AA

Verkehrslösung "Shared Space"

Dornbirn -  Die Variante des so genannten "Shared Space" im Straßenverkehr kommt auch in Vorarlberg immer öfter zum Einsatz. Martin Pfanner, der Leiter des Kuratoriums für Verkehrssicherheit in Vorarlberg, erklärt im Interview mit VOL Live die Vorteile und Voraussetzungen dieser Verkehrslösung.
Dornbirn - Verkehrslösung "Shared Space"

Besonders wichtig sei in diesem gemeinsam genutzten Platz, dass hier alle Verkehrsteilnehmer gleichwertig sind. “Dabei wird weitestgehend auf Verkehrszeichen verzichtet, damit die Verkehrsteilnehmer optimal miteinander kommunizieren können”, erläutert Pfanner.

Ein gutes Beispiel für einen funktionierenden “Shared Space” ist die Lindenkreuzung in Dornbirn. Martin Pfanner dazu: “In Dornbirn funktioniert dieses System sehr gut, das zeigen auch die Unfallzahlen.”

Auch beim Umbau der Furt in Dornbirn eigne sich die Lösung “Shared Space” sehr gut. “An schlecht einsehbaren Stellen, wo die Geschwindigkeit sehr langsam ist, kann diese Verkehrslösung von Vorteil sein. Die Verkehrsteilnehmer können Augenkontakt herstellen und sich miteinander verständigen”, erklärt Pfanner.

Dornbirn – Verkehrslösung “Shared Space”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Verkehrslösung "Shared Space"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen