Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verirrter Leopard verletzte mehrere Schaulustige in indischer Stadt

Das Tier machte Jagd auf Schaulustige.
Das Tier machte Jagd auf Schaulustige. ©APA
Ein wilder Leopard hat in der indischen Stadt Jalandhar eine Panik ausgelöst. Das Tier streifte am Donnerstag mehrere Stunden durch die 800.000 Einwohner zählende Stadt im Norden des Landes und verletzte vier Menschen, bevor es eingefangen werden konnte.
Leopard macht Jagd auf Schaulustige
NEU

Neu-Delhi. Bei den meisten Verletzten handelte es sich um Schaulustige, die der Raubkatze zu nahe gekommen waren. Videos im Netz zeigten den Leoparden, wie er Einwohner in Gärten und Straßen anfiel.

Das Tier zog einen Mann auf den Boden und verbiss sich in dessen Arm, bevor es über eine nahe gelegene Mauer sprang und einen weiteren Mann zu Boden warf. Wildschutzbeamte des Bundesstaates Punjab erklärten, der Leopard sei von den Hügeln des Nachbarstaates Himachal Pradesh gekommen und durch Wälder und Felder nach Jalandhar gelangt.

Leopard wird beobachtet

Viele Schaulustige versammelten sich, um einen Blick auf den Leoparden zu erhaschen und behinderten so die Bemühungen, ihn einzufangen. Die Polizei musste mehrere Straßen absperren, um die Menschen fernzuhalten. Die Raubkatze konnte schließlich in die Enge getrieben und ruhig gestellt werden.

Der Leopard wurde in einen Käfig gesperrt und in den Chhatbir Zoo gebracht. Dort sollte er nun mehrere Tage unter Beobachtung bleiben, bis über seine Zukunft entschieden wird.

(APA)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Verirrter Leopard verletzte mehrere Schaulustige in indischer Stadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen