Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verein ATIB lud zur türkischen "Kermes"

In der Fladenbrot-Station herrschte durchgehend Hochbetrieb.
In der Fladenbrot-Station herrschte durchgehend Hochbetrieb. ©TF
Weitere Bilder von der türkischen "Kermes"

Hohenems. Seit 1992 hat der Verein ATIB (Türkisch-Islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich) sein Domizil in der Robert-Koch-Straße im Hohenemser Herrenried, und seit 2005 wird hier auch das traditionelle türkische Volksfest “Kermes” gefeiert.

Bei der mehrtägigen Frühjahrs-Kermes herrschte für die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Backzelten den Grill- und Kochstationen sowie an den Verkaufsständen Hochbetrieb. Auch die Parkeinweiser waren zeitweise im Dauereinsatz, obwohl extra ein Shuttlebus die Kermes-Besucher von der VMS Herrenried und dem Hofer-Parkplatz zum Festplatz und zurück transportierte. Atib-Obmann Osman Güvenc, der den Hohenemser Verein seit Februar 2009 mit einem verjüngten Vorstand führt, bedankte sich denn auch bei den Anrainern der umliegenden Straßen für ihre Toleranz und ihr Entgegenkommen während der Festzeiten. Für die ATIB-Funktionäre ist die Kermes auch eine Möglichkeit, Vorurteile abzubauen und den Dialog zwischen Einheimischen und Migranten zu fördern. So wurde auch eine Gruppe der Lebenshilfe Lustenau zum Kermes-Besuch eingeladen.

“Hier kann man die Vielfalt der ATIB-Gemeinde kennen lernen und bei gutem Essen Vorurteile abbauen”, meinte auch Stadtrat Bernhard Amann, der mit Mitgliedern des Integrationsausschusses und der neuen städtischen Bildungs- und Integrationsreferentin Tanja Huchler-Benchaou der türkischen Kermes einen Besuch abstattete. Dabei berichtete er auch über den Stand der Bemühungen um eine Städtefreundschaft zwischen Hohenems und der etwa 12.500 Einwohner zählenden Stadt Ayanciy westlich von Sinop am Schwarzen Meer, aus der ein Großteil der in Hohenems lebenden türkischen Migranten stammt. “Wir haben bereits eine Anfrage über die Aufnahme von Beziehungen zwischen den beiden Städten über das türkische Generalkonsulat in Bregenz und über die türkische Botschaft in Wien gestellt. Die Gespräche laufen”, erklärte der Hohenemser Integrationsstadtrat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Verein ATIB lud zur türkischen "Kermes"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen