AA

Verdächtige Männer hatten Sex-Spickzettel dabei

Tatverdacht laut Staatsanwaltschaft nicht erhärtet.
Tatverdacht laut Staatsanwaltschaft nicht erhärtet. ©APA
Die Kölner Polizei konnte nach den Silvester-Übergriffen zwei Verdächtige vorübergehend festnehmen. Die Männer hatten verdächtige Videos auf ihren Handys – und einen Sex-Spickzettel dabei.
Gestohlene Handys in Flüchtlingsheimen
Polizei unter Druck - Merkel empört
Ö: Sex-Attacken auch in Salzburg
Polizei: "Spießrutenlauf für Frauen"
Zürich: Anzeigen nach Sex-Attacken

Nach den Übergriffen von Köln sind in Deutschland zwei mutmaßliche Trickdiebe vorübergehend festgenommen worden, die auch in der Silvesternacht am Bahnhof gewesen sein sollen. Bei den 16 und 23 Jahre alten Männern aus Marokko und Tunesien seien Handys sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Männer sind wieder auf freiem Fuß. Der Tatverdacht gegen die beiden habe sich nicht erhärtet, sagte Staatsanwalt Benedikt Kortz

Zettel mit sexistischen Begriffen sichergestellt

Nach Angaben von WDR und “Kölner Stadt-Anzeiger” zeigen die Videos Ausschreitungen und Übergriffe auf Frauen. Außerdem sei ein Zettel mit arabisch-deutschen Übersetzungen von sexistischen Begriffen sichergestellt worden. Der Polizeisprecher kommentierte das nicht. Nach seinen Angaben waren die Männer den Polizisten auf dem Bahnhofsvorplatz aufgefallen. Bei ihnen wurde auch Beute aus Trickdiebstählen sichergestellt.

Laut Polizei ist die Zahl der Anzeigen inzwischen auf rund 170 gestiegen, drei Viertel davon haben einen sexuellen Hintergrund. Der “Spiegel” hatte zuvor über einen Anstieg auf 200 Anzeigen berichtet. Der Polizei liegen 350 Stunden Videomaterial vor, rund 250 verschiedene Daten müssten ausgewertet werden, sagte der Polizeisprecher. Die bisher 80-köpfige Ermittlungsgruppe “Neujahr” wurde auf 100 Beamte aufgestockt.

Zwei Drittel der festgestellten Tatverdächtigen Asylwerber

Laut deutschem Innenministerium handelt es sich bei zwei Drittel der von der Bundespolizei in der Kölner Silvesternacht festgestellten Tatverdächtigen um Asylwerber. Die Bundespolizei habe 31 Verdächtige namentlich identifizieren können, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag in Berlin. Unter ihnen seien 18 Asylwerber, deren Nationalität der Sprecher allerdings nicht aufschlüsselte. Insgesamt seien unter den Verdächtigen neun Algerier, acht Marokkaner, vier Syrer, fünf Iraner, ein Iraker, ein Serbe, ein Amerikaner und zwei Deutsche.

Ihnen werde vorgeworfen, Diebstähle und Körperverletzungen begangen zu haben, erklärte der Sprecher. Es seien auch drei Anzeigen wegen sexueller Delikte bei der Bundespolizei eingegangen, dazu hätten aber bisher keine Verdächtigen ermittelt werden können.

De Maiziere warnte vor “Schweigespirale”

Der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maiziere warnt nach der gewalttätigen Silvesternacht in Köln vor einer Selbstzensur der Polizei bei Angriffen durch Migranten. “Ein Generalverdacht ist genauso wenig der richtige Weg wie das Tabuisieren der Herkunft von Kriminalität”, sagte der CDU-Politiker der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstagausgabe) laut Vorabbericht.

“Es darf keine Schweigespirale geben, schon gar nicht darf sie von der Polizei ausgehen.” Wenn Täter einen Migrations- oder Flüchtlingshintergrund hätten, dürfe das nicht verschwiegen werden. In der Nennung der Herkunft von Verdächtigen sehen manche Kritiker rassistische Haltungen. De Maiziere warnte dagegen, das Verschweigen der Herkunft fördere rechtsradikale und ausländerfeindliche Strömungen: “Das wäre im Ergebnis nur Wasser auf die Mühlen all derjenigen, die Politik und Medien bewusste Verzerrung vorwerfen.” Viele Anhänger der rechtspopulistischen AfD bezeichnen die Medien pauschal als “Lügenpresse”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Verdächtige Männer hatten Sex-Spickzettel dabei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen