Verdacht auf Misshandlung

Ein dreijähriger behinderter Junge ist aus noch nicht bekannten Gründen in einer Kemptener Klinik verstorben. Es besteht Verdacht auf Misshandlung des Kindes.

Der Tod des Kindes, so das vorläufige Obduktionsergebnis, trat durch eine “zentrale Lähmung” ein. Die Ursache ist noch unbekannt. Es besteht Verdacht auf Misshandlung. Die Mutter schweigt. Der Bub wurde am Montag unter anderem wegen Krampfanfällen vom Notarzt in das Krankenhaus eingeliefert. Da der Verdacht bestand, dass das Kind misshandelt wurde, wurde die Kriminalpolizei Kempten verständigt. Derzeit werden Ermittlungen wegen des Verdachts des Totschlags gegen die Kindsmutter geführt. Die 26-jährige Frau aus dem Oberallgäu machte keine Angaben zu den Vorwürfen. In der Familie leben noch zwei weitere Kinder, die vom Jugendamt Oberallgäu in Obhut genommen wurden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Verdacht auf Misshandlung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.