AA

Vegetarische Alternative zum herkömmlichen Weihnachtsessen

©VOL.AT/Schneider
Bregenz - Viele Vorarlberger freuen sich schon das ganze Jahr auf Weihnachten - denn dann gibt es wieder leckeres Essen wie Raclette und Fondue. Wir haben uns dieses Jahr von der vegetarischen Köchin Nashia eine fleischlose Alternative zum altbekannten Weihnachtsessen zeigen lassen. 
Nashia beim Kochen
NEU

Nashia betreibt ein vegetarisches Restaurant in Bregenz. Für ihre Alternative hat sie mit uns ein vegetarisches Sojageschnetzeltes zubereitet. Im Video wird Schritt für Schritt gezeigt, wie es gemacht wird.

Die Zutaten

VOL.AT/Schneider
VOL.AT/Schneider ©VOL.AT/Schneider

Für dieses Gericht brauchen Sie Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, eine kleine Chili, Gemüse nach Wahl, ein paar getrocknete Pflaumen und Marillen, passierte Tomaten, eingeweichte Tamarinde, Sojageschnetzeltes und Schafskäse. Weiters wird Zimt, Lorbeerblätter, Kreuzkümmel, Koriander und Garam Masala (eine indische Gewürzmischung) benötigt.

Zubereitung des Gerichtes

VOL.AT/Schneider
VOL.AT/Schneider ©VOL.AT/Schneider

Zuerst müssen Sie die Zwiebel mit den Gewürzen in einem Topf anrösten. Wenn die Zwiebeln goldbraun sind, können Sie die getrockneten Früchte dazugeben. Sobald Sie merken, dass die Früchte weich werden, kommen die passierten Tomaten und die eingeweichten Tamarinde zum Einsatz. Alles kurz aufkochen lassen und dann das Sojageschnetzelte dazugeben. Noch einmal aufkochen lassen. Nun das Gemüse nach Wahl mit dem Geschnetzelten in einer Auflaufform schichten. Die Auflaufform bei zirka 180 Grad für 15 Minuten ins Backrohr geben. Kurz das ganze aus dem Ofen nehmen und mit Schafskäse bestreuen und nochmals für rund 10 Minuten ins Rohr geben. In der Zwischenzeit können Sie den Reis vorbereiten. Den vorgekochten Reis mit Zimt, Kardamom und Kurkuma anrösten. Fertig ist das leckere vegetarische Gericht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vegetarische Alternative zum herkömmlichen Weihnachtsessen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen