AA

Vatikan trifft römischen Imam und Rabbi

Nach dem Konflikt wegen der umstrittenen Islam-Rede von Papst Benedikt leitet die Stadt Rom eine Initiative zur Wiederaufnahme des religiösen Dialogs in die Wege.

“Rom ist eine Stadt des Friedens”. Nach dem Konflikt wegen der umstrittenen Islam-Rede von Papst Benedikt XVI. leitet die Stadt Rom eine konkrete Initiative zur Wiederaufnahme des religiösen Dialogs in die Wege. Am morgigen Dienstag findet im römischen Stadtrat ein Treffen zwischen dem Vorsitzenden des päpstlichen Rats für den interreligiösen Dialog, Kardinal Paul Poupard, dem Imam der Moschee von Rom, Sami Salem, und dem römischen Oberrabbiner, Riccado Di Segni, statt. Das Treffen wurde vom römischen Bürgermeister, Walter Veltroni, organisiert.

„Rom ist eine Stadt des Friedens, die sich aktiv für den Dialog zwischen Kulturen und Religionen engagieren will“, sagte Veltroni. Bei dem Treffen soll eine neue Zeitschrift zur Förderung des interreligiösen Dialogs vorgestellt werden.

Islamische Armee wird Rom angreifen

Die irakische Terrorgruppe Ansar al-Sunna hat wegen der Äußerungen von Papst Benedikt XVI. mit Angriffen einer „islamischen Armee“ auf Rom gedroht. „Die Mauern Roms werden bald von der Armee der Rechtgläubigen attackiert“, hieß es in einer Erklärung im Namen der Gruppe, die am Montag im Internet verbreitet wurde. „Außer dem Schwert werden sie von uns nichts sehen“, erklärte die sunnitische Gruppe. Den Papst beschimpften die Extremisten als „Vertreter des Teufels“. Der Papst hatte in Regensburg einen byzantinischen Kaiser mit den Worten zitiert, der Prophet Mohammed habe nur Schlechtes und Inhumanes gebracht, weil er den Glauben mit dem Schwert verbreiten lassen wollte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vatikan trifft römischen Imam und Rabbi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen