Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vater will Alfie aus Krankenhaus nach Hause bringen

Alfies Vater will seinen Sohn nach Hause holen.
Alfies Vater will seinen Sohn nach Hause holen. ©Peter Byrne/PA via AP
Der Vater des todkranken britischen Buben Alfie Evans will mit den Ärzten des Alder Hey Hospitals in Liverpool über eine Verlegung seines Sohnes nach Hause verhandeln. Das sagte Thomas Evans am Donnerstag vor Reportern in Liverpool. Er hoffe, Alfie könne innerhalb von einem oder zwei Tagen zuhause sein. Andernfalls erwäge er, wieder vor Gericht zu ziehen.
Protest für Alfie
Alfie atmet von alleine
Alfie darf nicht in Italien behandelt werden

Der knapp zwei Jahre alte Alfie hat eine schwere neurologische Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist. Die Ärzte im Kinderkrankenhaus Alder Hey in Liverpool halten weitere lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos, weil die Krankheit das Gehirn des Kindes fast vollständig zerstört haben soll. Sie wollen Alfie weiteres Leiden ersparen und ihn deshalb so bald wie möglich sterben lassen. Die Eltern dagegen sind sich sicher, dass Alfie nicht leidet und wollen, dass er solange wie möglich lebt.

Alfie atmet

Zuvor hatten Alfies Eltern erneut eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen. Ein Berufungsgericht in London entschied am Mittwochabend, dass der knapp zwei Jahre alte Bub nicht zur weiteren Behandlung nach Italien ausgeflogen werden darf. Bereits am Montag wurden die künstliche Ernährung und Beatmung für Alfie eingestellt. Zur Überraschung seiner Ärzte atmete der Bub von alleine weiter.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vater will Alfie aus Krankenhaus nach Hause bringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen