Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vanessa Kirby gleich zwei Mal im Wettbewerb von Venedig

Kirby und Regisseur Mundruczo mit Sicherheitsabstand in Venedig
Kirby und Regisseur Mundruczo mit Sicherheitsabstand in Venedig ©APA (AFP)
Die britische Schauspielerin Vanessa Kirby, bekannt aus "Mission: Impossible - Fallout" und der Serie "The Crown", war am Wochenende gleich mit zwei Filmen beim Festival Venedig vertreten. Die 32-Jährige stellte zuerst das Drama "Pieces of a Woman" über eine Mutter vor, die ihr Neugeborenes verliert. "The World to Come" hingegen erzählt von einer lesbischen Liebe im 19. Jahrhundert.

Beide Werke laufen bei den Festspielen im Wettbewerb und konkurrieren um den Goldenen Löwen. "Ich habe etwas gesucht, das mir Angst machte", erklärte Kirby laut Biennale-Tweet zu ihrer Rolle in "Pieces of a Woman". "Ich habe versucht, mich in die Frauen hineinzuversetzen, mit denen ich sprach, und versuchte, ihren enormen Schmerz darzustellen." Neben Kirby, die in "The Crown" Prinzessin Margaret verkörperte, sind in dem Drama Shia LaBeouf und Ellen Burstyn zu sehen. Regie führte der Ungar Kornel Mundruczo ("White Dog").

"The World to Come", dessen Premiere am Sonntagabend auf dem Programm stand, basiert auf einer Kurzgeschichte und spielt laut Produktionsangaben in den 1850er-Jahren an der US-Ostküste. Dort trifft die Farmersfrau Abigail (Katherine Waterston) auf Tallie (Kirby). Oscarpreisträger Casey Affleck ("Manchester by the Sea") spielt Abigails Mann und produzierte den Film mit. Die in Norwegen geborene Mona Fastvold führte Regie.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Vanessa Kirby gleich zwei Mal im Wettbewerb von Venedig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen