AA

USA setzen Nordkorea keine Frist

Die USA sind nicht zu Zugeständnissen bereit, um Nordkorea zu einer Rückkehr zu Gesprächen über sein Atomprogramm zu bewegen, werden dem kommunistischen Land aber zunächst auch keine Frist dafür setzen.

Das sagte der neue US-Vize-Außenminister für Ost-Asien, Christopher Hill, am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Für den Fall, dass die Gespräche scheiterten, müssten auch andere Optionen geprüft werden, sagte Hill weiter. „Es wird der Zeitpunkt kommen, zu dem wir entscheiden müssen, ob dies der richtige Weg ist und wir andere Optionen erwägen müssen.“ Sicherheitsexperten hatten gesagt, der US-Regierung gehe angesichts der jüngsten Forderungen Nordkoreas die Geduld aus. Das weithin abgeschottete Land hatte verlangt, dass die USA sich auf Gespräche über eine beidseitige Abrüstung einlassen und den Vorwurf zurücknehmen, Nordkorea sei ein Vorposten der Tyrannei. Hill warf dem Land nun vor, eine destabilisierende Kraft in Asien zu sein und Atommaterial zu exportieren.

„Im Fall Libyen gab es Material, bei dem wir allen Grund haben davon auszugehen, dass sein Ursprung Nordkorea war“, sagte Hill. „Ich bin überzeugt, dass Nordkorea in alle möglichen Arten von verbotenen Exporten verwickelt war.“

Nordkorea hat am 10. Februar erstmals erklärt, Atomwaffen zu besichten. Zugleich zog es sich aus den Sechs-Parteien-Gesprächen zurück, deren Ziel ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramm ist. An den Verhandlungen nahmen bislang außer Nordkorea und den USA, China, Russland, Südkorea und Japan teil.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • USA setzen Nordkorea keine Frist
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.