Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA: Erneut Streit um Irak-Kriegsgründe

Mehr als zweieinhalb Jahre nach Beginn der Irak-Invasion tobt in den USA ein neuer erbitterter Streit um die Kriegsentscheidung von Präsident George W. Bush.

Nachdem Bush selbst am Freitag in einer Rede zum Veteranentag demokratische Kritiker des Irak-Kriegs angegriffen und ihnen unpatriotisches Verhalten vorgeworfen hatte, konterten Vertreter der Opposition. So warf der demokratische Senator John Kerry, Bushs Herausforderer bei der Präsidentenwahl 2004, dem Präsidenten vor, Angst zu schüren und eine Schmierenkampagne zu betreiben.

Kerrys Senatskollege Edward Kennedy erklärte, Bush versuche seine eigene Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, „indem er Menschen herabwürdigt, die die Wahrheit über klare Manipulationen der Geheimdienstinformationen vor dem Krieg herausfinden wollen“. Der Führer der demokratischen Minderheit im Senat, Henry Reid, erklärte nach US-Medienberichten vom Samstag, Bush greife auf sein „altes Drehbuch für eine Rhetorik der Diskreditierung“ zurück und attackiere patriotische Amerikaner, die ernste Fragen zu Bushs Begründungen für den Irak-Krieg hätten.

In seiner Rede zum Veteranentag hatte Bush Demokraten als verantwortungslos kritisiert, weil sie versuchten, die Geschichte des Krieges neu zu schreiben. Der Präsident sprach von grundlosen Attacken, „die das falsche Signal an unsere Truppen und den Feind aussenden, der unseren Durchhaltewillen in Frage stellt“. Bush hielt in diesem Zusammenhang Kerry vor, dass dieser seinerzeit selbst eine Resolution des Kongresses unterstützt habe, in der Bush freie Hand für den Krieg gegeben worden war.

Kerry reagierte darauf mit den Worten: „Diese Regierung hat eine Nation in den Krieg geführt, indem sie sich aus den Geheimdienstinformationen ihr Genehmes heraussuchte und die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit entstellte.“ Kennedy, der gegen die Resolution gestimmt hatte, nannte es zutiefst bedauerlich, dass Bush den Feiertag zur Ehrung der Veteranen missbraucht habe, um im Wahlkampfstil zu versuchen, sein Image wieder aufzupolieren. Der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, reagierte darauf wiederum mit dem Vorwurf, Kennedy habe mehr Zeit darauf verwendet, „Negatives über Bush zu sagen als er jemals Schlechtes über Saddam Hussein gesagt hat“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • USA: Erneut Streit um Irak-Kriegsgründe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen