Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Rettungsaktion für Banken treibt Ölpreis auf über 100 Dollar

Die Aussicht auf ein staatliches Rettungspaket für die angeschlagene US-Finanzbranche hat den Ölpreis am Freitag wieder über 100 Dollar pro Fass getrieben.

“Es gibt ein Gefühl, dass die Krise die Talsohle erreicht hat, und das sehen einige als guten Zeitpunkt zu kaufen”, sagte der unabhängige Energie-Analyst Gerard Rigby. US-Finanzminister Henry Paulson und Notenbankchef Ben Bernanke beraten am Wochenende mit dem Kongress über einen Plan zum Umgang mit den faulen Positionen in den Büchern der Banken.

Das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich in einem volatilen Handel um gut zwei Prozent auf bis zu 100,76 Dollar. Das Barrel Nordseeöl der Sorte Brent wurde knapp zwei Prozent höher bei rund 97 Dollar gehandelt. Am Donnerstag war der Preis für WTI auf bis zu 102,24 Dollar gestiegen und dann wieder deutlich abgerutscht. Händler erklärten den erneuten Preisanstieg auch mit Angebotsengpässen. Noch immer sind infolge des Hurrikans “Ike” mehr als 90 Prozent der Förderanlagen im Golf von Mexiko außer Betrieb, und in Nigeria kam es erneut zu Rebellenangriffen auf Förderanlagen.

Experten rechnen jedoch nicht mit einem dauerhaften Ölpreis-Anstieg. “Mittelfristig werden die verschlechterten Aussichten für die Weltkonjunktur und damit für die Ölnachfrage den Ölpreis weiter Richtung 80 Dollar je Barrel drücken”, prognostizierte Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg. Gold erholte sich im Handelsverlauf etwas von seinem jüngsten Preisrutsch. Die Feinunze (31,1 Gramm) verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 862,05 Dollar und legte damit auf Wochensicht rund 100 Dollar zu. Der Preis war am Donnerstag auf knapp 900 Dollar gestiegen und war dann im Zuge der Entspannung an den Finanzmärkten abgerutscht. Gold gilt als sicherer Anlagehafen in Krisenzeiten.

Platin war so billig wie zuletzt im März 2006. Die Feinunze des unter anderem für Autokatalysatoren verwendeten Edelmetalls verbilligte sich um fast zwei Prozent auf bis zu 1042 Dollar. Händler führten dies auf die Erwartung eines Nachfragerückgangs in Folge der Abschwächung der Weltwirtschaft zurück. Bei den Industriemetallen verteuerte sich die Tonne Kupfer um 0,9 Prozent auf 6845 Dollar. Nickel verbilligte sich um 0,3 Prozent auf 1730 Dollar je Tonne.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • US-Rettungsaktion für Banken treibt Ölpreis auf über 100 Dollar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen