Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urteil: Ö-Ticket muss Gebühren zurückzahlen

Auch für die Abholung im Libro verrechente Ö-Ticket pro Karte 1,90 Euro.
Auch für die Abholung im Libro verrechente Ö-Ticket pro Karte 1,90 Euro. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der Ticketservice Ö-Ticket muss seine verrechneten Abholgebühren zurückzahlen. Das entschied das Handelsgericht Wien nach einer Klage des VKI. Auch die Kosten für den Selbstausdruck und Hinterlegung sind nicht legal.
OLG verbietet Zusatzgebühr

Im Streit, ob verschiedene Zusatzgebühren, die das Ticketservice Ö-Ticket beim Beziehen von Eintrittskarten verrechnet hat, rechtens waren, gibt es nun ein rechtskräftiges Urteil. Das Handelsgericht Wien gab dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) in allen Punkten recht. Das Kartenbüro muss nun laut VKI diverse Gebühren zurückzahlen.

Urteil ist rechtskräftig

Bereits im Frühjahr habe der Oberste Gerichtshof bestätigt, dass die Gebühr bei Selbstabholung (1,90 Euro) im Kartenbüro gröblich benachteiligend ist, habe das Verfahren jedoch für die übrigen Kosten (2,50-2,90 Euro) an das Handelsgericht Wien zurückgewiesen. Dort wurde nun rechtskräftig entschieden, dass die Gebühren insgesamt gröblich benachteiligend seien.

Käufer können Gebühren zurückfordern

“Alle Verbraucher, die die angesprochenen Gebühren bezahlt haben, können diese nun zurückfordern”, wurde Joachim Kogelmann, zuständiger Jurist im VKI, heute in einer Aussendung zitiert. Der VKI stellt kostenlos einen Mustertext zur Rückforderung dieser Gebühren zur Verfügung.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Urteil: Ö-Ticket muss Gebühren zurückzahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen