Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urlaubszeit ist Einbruchszeit: So schützt man sein Zuhause vor ungebetenen "Gästen"

©DPA (Sujet)
Wenn andere auf Urlaub fahren, haben sie Hochsaison: Die Rede ist von Einbrechern. Herbert Humpeler vom kriminalpolizeilichen Präventionsdienst verrät, wie sie ihr Haus einbruchssicher machen.

Vor allem reisende Einbrecherbanden nutzen die Ferienzeit nutzen, um in leerstehende Wohnungen oder Häuser einzubrechen. Herbert Humpeler rät deshalb im Gespräch mit dem “ORF” zu Sicherheitstüren oder -fenstern sowie elektronischen Alarmanlagen. In den meisten Fällen dringen die Einbrecher durch Erdgeschoßfenster, Haus-, Balkon- oder Kellertüren in das Gebäude ein. Sobald ein Einbrecher bemerkt würde gelte es, die Polizei zu rufen.

Übrigens: Untersuchungen zeigten, dass wenn ein Einbrecher es nicht schafft sich innerhalb von drei Minuten Zugang zum Haus oder zur Wohnung zu verschaffen, er in den meisten Fällen aufgibt. Es gelte daher, das Einsteigen so schwer wie nur möglich zu machen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Urlaubszeit ist Einbruchszeit: So schützt man sein Zuhause vor ungebetenen "Gästen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen