Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Uraufführung von Michael Amann

Uraufführung mit dem Symphonieorchester Vorarlberg
Uraufführung mit dem Symphonieorchester Vorarlberg

Bregenz. Mit den vier heimischen Solisten, Eugen Bertel (Flöte), Heidrun Pflüger (Oboe), Zoltan Holb (Horn) und Allen Smith (Fagott) präsentierte das Symphonieorchester Vorarlberg beim Konzert im Bregenzer Festspielhaus unter Chefdirigent Gérard Korsten eine Uraufführung des Vorarlberger Komponisten Michael Amann.

Der in Dornbirn geborene Komponist lebt in Wien und hat dieses Stück mit dem Titel “Broken Lines” geschrieben. Manchmal wird dem Symphonieorchester Voraralberg vorgeworfen, sich zu wenig für die zeitgenössische Musik einzusetzen – zu Unrecht. In den letzten Jahren konnte das Publikum zahlreiche Ur- und Erstaufführungen miterleben, darunter Werke von Vorarlberger Kmponisten wie Richard Dünser, Herbert Willi, Michael Buchrainer, Peter Engl, Gerold Amann oder Peter Herbert.
Die Komposition Broken Lines besteht aus fünf Orchesterminiaturen, die zerteilt wurden und deren so entstandenen Bruchstücke zu einem einzigen Stück neu zusammengesetzt wurden. Neben jenem mit Spannung erwarteten Werk, das durch das Symphonieorchester Vorarlberg zum ersten Mal erklang, standen auch die Symphonie Nr. 22 und die Sinfonia Concertante von Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Uraufführung von Michael Amann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen