Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unwetter und Starkregen: Vorarlberg kam glimpflich davon

Zahlreiche Feuerwehreinsätze wegen Überflutungen - Situation am Rhein entspannte sich.
Zahlreiche Feuerwehreinsätze wegen Überflutungen - Situation am Rhein entspannte sich. ©VOL.AT/Vlach
Aufgrund der mehrtägigen Starkregenfälle am Wochenende mussten die Vorarlberger Einsatzkräfte seit Freitag zu insgesamt 46 Einsätzen ausrücken, allein am Sonntag waren es 36.
Bilder: Rhein läuft ins Vorland über
Bilder: Höchsterstraße L41 überflutet
Bildsteiner Straße war überschwemmt
Am Wochenende wird's wärmer
Wetterprognose für Ihre Gemeinde
Ein Blick durch die Livecams

Die meisten davon fielen wie erwartet auf den Sonntagabend, so die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL). Insgesamt sei man glimpflich davongekommen. Auch die Situation am Rhein entspannte sich.

Überflutete Keller und Unterführungen

Die meisten der Feuerwehreinsätze betrafen überflutete Keller und Unterführungen, zu größeren Schäden kam es nicht. Entgegen der Prognosen wurden zudem keine Rutsche oder Murenabgänge gemeldet. Die Einsätze konzentrierten sich auf die Gemeinden Wolfurt, Schwarzach, Kennelbach, Lauterach und Hard.

Entwarnung am Rhein

Mit dem Nachlassen der Regenfälle konnte auch am Rhein Entwarnung gegeben werden. Die starken Niederschläge im Einzugsgebiet des Flusses in Graubünden hatten den Pegel des Alpenrheins bei Lustenau deutlich ansteigen lassen. Die Abflussspitze war am Sonntagabend mit einer Abflussmenge von 1.400 Kubikmetern pro Sekunde erreicht, der Fluss trat in die Vorländer über. Die Lage wurde seit Freitagabend laufend beobachtet und analysiert. Eine Überflutung blieb den ansässigen Gemeinden aber glücklicherweise erspart. "Der Abfluss war aufgrund einer günstigeren Verteilung der Regenfälle in der Schweiz dann geringer als vorhergesagt", so Mathias Speckle von der Rheinbauleitung Österreich am Montag.

Radwege gesperrt

Das Hochwasser habe dennoch ein gewisses Maß an Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten verursacht, sagte Speckle. Die Radwege in den Rheinvorländern bleiben daher bis zum Ende der Aufräumarbeiten von der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee gesperrt. Die Bevölkerung werde weiterhin gebeten, sich aus Sicherheitsgründen nicht in der Nähe des Rheins aufzuhalten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unwetter und Starkregen: Vorarlberg kam glimpflich davon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen