Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unverständnis für Wortmeldung

Sowohl mit Verwunderung als auch mit Unverständnis reagiert der freiheitliche Landesobmann, Landesrat Dieter Egger, auf die jüngsten Wortmeldungen von Bundespräsident Fischer.

Der Aufruf zur Mäßigung hinsichtlich der aktuellen Wahlauseinandersetzung am Ende des Wahlkampfes komme sehr spät.

„Als vor wenigen Wochen bei der Besetzung der Bundeswahlbehörde die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten wurde, hat man von unserem Staatsoberhaupt nichts gehört. Fischer hat tatenlos zugesehen, wie eine nicht legitimierte Partei in den Wahlbehörden installiert wurde. Da hätte ich mir im Interesse der Rechtsstaatlichkeit klare Worte vom Bundespräsidenten erwartet“, so Egger.

„Fischers in erster Linie an ÖVP und SPÖ gerichteter Appell zur Mäßigung hat einen äußerst schalen Beigeschmack, zumal Fischer mit seiner Kritik an der Wortwahl gegenüber der SPÖ in Sachen BAWAG-Skandal seine immer wieder betonte Überparteilichkeit doch klar über Bord wirft. Ein Staatsoberhaupt sollte sich nicht aktiv in einen Wahlkampf einmischen“, zeigt der Freiheitlichen-Landeschef Unverständnis.

(Quelle: Vorarlberger Freiheitliche Landesgeschäftsstelle)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unverständnis für Wortmeldung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen