Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterschlupf für „Dreckspatza“

Die Kids des Nenzinger Waldkindergartens bekommen ein „Takka“.
Die Kids des Nenzinger Waldkindergartens bekommen ein „Takka“. ©Elke Kager Meyer/Dreckspatza
Studenten des Zweiges Architektur in Innsbruck planten Holzhaus für Waldkindergarten

Die Kinder des Waldkindergartens „Dreckspatza“ in Nenzing-Beschling lieben es, in freier Natur zu spielen und zu toben. Und wenn es dann doch einmal auf Grund extremen Schlechtwetters einen Unterschlupf brauchte, stand ein Tipi direkt im Wald sowie ein Raum im Nenzinger Kindergarten Dorf zur Verfügung. Das Tipi soll künftig durch ein funktionales Holzhäuschen ersetzt werden. Auf 25 Quadratmeter entstehen einerseits Spielflächen, aber auch Stauraum wird untergebracht. Bei der Planung wollte die Marktgemeinde jungen Nachwuchsarchitekten die Chance bieten, ihre Ideen in das Projekt einzubringen: 22 Studenten der Uni Innsbruck haben diese Chance mit Begeisterung ergriffen. „Durch die Aussicht auf Realisierung des besten Projektes, war das Engagement und die Ernsthaftigkeit der Studierenden sehr hoch. Der Besuch vor Ort und die ausgesprochen wertschätzende Aufnahme bei Gemeinde, Pädagoginnen und Kindern machte es den Studierenden leicht, in Beziehung zu diesem Entwurfsthema zu treten, und führte ihnen die Bedeutung ihrer Aufgabe vor Augen“, ziehen die begleitenden Professoren Volker Flamm und Gilbert Sommer ein positives Resümee.

Zehn Projekte präsentiert

Im Nenzinger Wolfhaus-Dachboden wurden kürzlich die zehn entstandenen Projekte präsentiert. „Es ist ein Gewinn für alle Beteiligten: Für die Gemeinde, weil wir dadurch die Möglichkeit haben, das Knowhow der Universität zu nutzen, für die Studenten, die anhand eines konkreten Projektes arbeiten konnten und natürlich auch für die künftigen Nutzer, die Kinder sowie die Pädagoginnen, die den Platz künftig nutzen“, zeigt sich auch Bürgermeister Florian Kasseroler überaus zufrieden. Auch die beiden Pädagoginnen Beate Dobler und Natalie Jochum waren gespannt auf die Ergebnisse der Studenten: „Sie haben ihre Aufgabe sehr ernst genommen, sind zu uns in den Waldkindergarten gekommen und haben einen Tag mit uns verbracht. Wir staunten nicht schlecht, wie aufmerksam sie unseren Tagesablauf aufgenommen und in ihre Projekte mit einbezogen haben. Wir freuen uns schon auf das Siegerprojekt `Takka´.“ Erfreulich auch, dass die Kammer der Architekten für Tirol und Vorarlberg das Projekt unterstützen werden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Unterschlupf für „Dreckspatza“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen