Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterschätzte Chance: Die Initiativbewerbung

Oft zögert man, traut sich nicht oder glaubt, das wird sowieso nichts, doch auch Initiativbewerbungen können eine große Chance sein.
Mehr zum Thema Top Lehrlinge

„Dieses Unternehmen passt zu mir – ich passe zu diesem Unternehmen“ – das ist die Kernaussage, auf die man es in einer Initiativbewerbung ankommen lassen sollte. Darüber hinaus sollte eine Bewerbung alle notwendigen formalen und inhaltlichen Kriterien erfüllen und gleichzeitig mehr Interesse ausstrahlen als eine „herkömmliche“ Bewerbung. Ergo: Es geht bei einer Initiativbewerbung vor allem darum, das Unternehmen davon zu überzeugen, dass man ideal in die Firma passt und dass das eigene Leistungsportfolio das Unternehmen verstärkt. Hier sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt: So kann man zum Beispiel ein innovatives Dokument, eine Website, ein Programm oder ein Video über die eigene Person und die Qualifikationen versenden – nur Mut! Außergewöhnliches fällt auf.

Wichtige Tipps

Bevor man die Bewerbung versendet, sollte man wissen, an wen genau. Eine E-Mail an allgemeine Firmenadressen geht meist unter. Daher sollte man gründlich nach einem möglichen Ansprechpartner im Personal oder Ähnliches recherchieren.

Formalien beachten

Insbesondere bei größeren Unternehmen gibt es häufig eine Karriererubrik Informationen über die Einsendung von Initiativbewerbungen (per E-Mail, Post oder Online-Formular). Eine Initiativbewerbung unterscheidet sich formal nicht von alltäglichen Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen: Anschreiben und Lebenslauf sind Pflicht, ebenso sollten alle relevanten Zeugnisse mitgeschickt werden. Ebenso gehört hier eine realistische Gehaltsvorstellung sowie die Angabe des frühestens Eintrittsdatums unbedingt in die Bewerbungsunterlagen.

Dran bleiben

Erreicht dich nach einiger Zeit noch keine Antwort auf die Initiativbewerbung, so kann und darf man in der Personalabteilung guten Gewissens nachfragen. Eine Frist von zwei bis vier Wochen solltest du jedoch abwarten, da gerade Initiativbewerbungen oft gesammelt und erst bei Bedarf gesichtet und bearbeitet werden. Ein Anruf oder eine weitere E-Mail zeugen von nachhaltigem Interesse an dem Unternehmen.

Mehr zum Thema Top Lehrlinge

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • Unterschätzte Chance: Die Initiativbewerbung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.