Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unschuldig acht Monate in Haft

Acht Jahre Haft für den holländischen Drogenboss. Seine Freundin saß zu Unrecht acht Monate in Haft. Die zweifacht Mutter erhält nur 1000 Euro Entschädigung.

Für die zu Unrecht verbüßte U-Haft schuldet ihr die Republik Österreich eine Entschädigung. Diese hält sich allerdings in Grenzen.

Die hübsche, junge Frau mit dem Kurzhaarschnitt entstammt dem fahrenden Volk, verbrachte ihre Kindheit in Wohnwagen. Bis vor kurzem war diese Bevölkerungsgruppe in Holland als Minderheit anerkannt.

Analphabetin

Als Analphabetin bekommt die Mutter von zwei Kindern im Alter von neun und elf Jahren den Alltag nur schwer in den Griff. Somit ging sie dem Drogenboss, der sie und die Kleinen als Tarnung für seine Geschäfte missbrauchte, auf den Leim. Im September wurde sie verhaftet.

Anspruch auf Geld
Nach dem Strafrechtsentschädigungsgesetz (StEG) haben Menschen, die zu Unrecht in Straf- oder U-Haft gesessen haben, nach Rechtskraft des Urteils Anspruch auf Entschädigung. Diese umfasst Verdienstentgang, Anwaltskosten und andere Vermögensnachteile. Schmerzensgeld dafür, dass man monatelang mit Verbrechern auf ein paar Quadratmetern zusammengepfercht leben musste, gibt es nicht. “Es gibt auch keine Pauschalen oder Tagsätze”, erklärt Leopold Ulrich von der Finanzprokuratur in Wien. Bei ihm melden sich fälschlich Inhaftierte.

Da die junge Frau ohne Ausbildung nur Gelegenheitsjobs als Putzfrau bekam, verdiente sie in Tschechien, wo sie die letzten Jahre gelebt hatte, lediglich 4000 tschechische Kronen pro Monat. Ihr Lohn für acht Monate hält sich mit insgesamt 1000 Euro in Grenzen. Ersetzt werden auch die Anwalts- und Gerichtskosten. Damit hat sich’s aber.

Nach Hause gefahren

Wäre die junge Mutter eine gutverdienende Unternehmerin, käme das der Republik Österreich weit teurer zu stehen. Doch sie ist nur eine einfache, ungebildete Aufräumerin, die zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Sie trat jedenfalls sofort nach der Entlassung am Dienstag die Heimreise zu ihren Kindern nach Holland an. Dort sind die Kinder inzwischen bei einer Verwandten untergebracht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unschuldig acht Monate in Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen