AA

UNO-Weltjugendbericht

Trotz erheblicher Fortschritte bei Bildung und Ausbildung sind junge Leute weltweit besonders stark von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies ist ein Ergebnis des Weltjugendberichts 2005.

Der Bericht wurde am Dienstag am Sitz der Vereinten Nationen in New York veröffentlicht. Obwohl die Generation der heute 15- bis 24-Jährigen besser ausgebildet sei als jede andere zuvor, sei die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe auf einen neuen Rekordwert gestiegen.

Die Gruppe der 15- bis 24-Jährigen zählt dem Bericht zufolge 1,2 Milliarden Menschen, das entspricht knapp einem Fünftel der Weltbevölkerung. Fast die Hälfte von ihnen müssen dem Bericht zufolge mit weniger als zwei Dollar pro Tag auskommen. Trotz insgesamt verbesserter Ausbildungschancen sind 130 Millionen junge Menschen Analphabeten, 88 Millionen suchen Arbeit.

Die häufigste Todesursache in dieser Altersgruppe ist Aids. Etwa zehn Millionen Jugendliche und junge Erwachsene sind mit dem HI-Virus infiziert, die meisten von ihnen leben in Afrika oder Asien.

Bei allen Unterschieden zwischen jungen Leuten in Entwicklungs- und Industrieländern macht der Bericht einige globale Trends aus: Die Pubertät beginnt weltweit immer früher. Gleichzeitig verschiebt sich das Heiratsalter nach hinten. Beunruhigt zeigen sich die Autoren über die wachsende Beliebtheit synthetischer Drogen bei jungen Leuten. In dieser Hinsicht hätten viele Entwicklungsländer mit den Industriestaaten gleichgezogen, heißt es in dem Bericht. Zudem würden Angehörige der untersuchten Altersgruppe besonders häufig festgenommen. Auch in bewaffnete Konflikte seien junge Leute überproportional stark vertreten, als Täter wie als Opfer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • UNO-Weltjugendbericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen