AA

Unmöglich ist nichts

Bernd Österle räumte erneut ab.
Bernd Österle räumte erneut ab. ©Privat
Mit dieser Einstellung beschloss der 38 Jahre alte Vorarlberger und weltbeste Fitness-Athlet der letzten 10 Jahre, Bernd Österle, seinen Titel zu bestreiten.
Bernd Österle in Aktion


Vergangenen Samstag holte er sich in Rom den siebten Fitness-Weltmeister/Mr. Universum-Titel. Dabei gedachte er vor 4 Jahren seine Wettkampf-Karriere zu beenden.

Eiserner Wille

Mit viel Disziplin, der nötigen Konsequenz und seinem eisernen Willen, forderte er sich ein weiteres Mal heraus. Zehn Wochen lang hielt er seine höchst strenge Diät auf das Gramm genau. Sein Speiseplan war „voll“ auf Protein, mit fettarmem Fleisch, gesunden Kohlenhydraten wie Haferflocken, Reiswaffeln und etwas Gemüse. Er musste schließlich, bei einer Größe von 1.77m, ein Gewicht von 77 kg auf die Waage bringen. Es ist tatsächlich eine Kunst auf die Sekunde genau, das verlangte Gewicht zu haben um starten zu können, denn hier beträgt der Toleranzrahmen nur ein halbes Kilo.

Alles muss zusammenspielen: Wassergehalt, Muskelmasse, Definition, Symmetrie der Körperpartien, Nährstoffe im Körper und vor allem die mentale Stärke – bis zur letzten Sekunde muss Bernd Österle durchbeißen, sich motivieren und stark bleiben.

Auf das Gramm genau

Es hört sich leicht an, doch ist jeder Tag der Vorbereitung härter als der Tag zuvor. Nach vier Wochen Diät, beträgt sein Körperfettehalt nur noch 3,4%. Seine tägliche Energiezufuhr beschränkt sich auf 2.500 Kalorien pro Tag, davon mindestens 1/3 aus Eiweiß. Dieses Ernährungskonzept gibt der Weltmeister in seinem Buch „Kerngesund – Die Arlberg Diät“ weiter (erscheint in November, Verlag Ecofit). Auch seine Trainingskonzepte sind ab Ende November in seiner Fitness-App zu finden.

Der Alltagsstress während den Vorbereitungswochen bleibt natürlich vorhanden – als Personaltrainer ist er den ganzen Tag unterwegs. Dazu kommt das harte Training. Kraft und Ausdauer stehen auf dem Plan. Ob Schwimmen, Joggen oder Sprinten – zehn Wochen lang heißt es, den inneren Schweinehund zu überwinden, jede Sekunde gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder Stress anzukämpfen. Ausreden haben hier keinen Platz. Bernd wusste von Anfang an, was er erreichen wollte, und welches der Preis dafür war. Freiwillig startet der Fitnessathlet in zwei Klassen und holt sich nicht nur einen Sieg: Er brachte gleich zwei Pokale mit nach Hause.

Sein Fazit aus dieser Erfahrung: Gib niemals auf und gib immer Alles! Everything is possible!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unmöglich ist nichts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen