AA

Ungewöhnliche Freundschaft

Jojo muss Sozialstunden ableisten und das Zimmer des Alten streichen
Jojo muss Sozialstunden ableisten und das Zimmer des Alten streichen
Das Herz eines Boxers

Bregenz. Unter der Regie von Michael Schiemer wird derzeit das Jugendtheaterstück “Das Herz eines Boxers” im Kleinen Haus des Landestheaters aufgeführt.

 

 

Lutz Hübners Stück zeigt dabei sehr berührend die Annäherung zweier Menschen verschiedener Generationen. Jojo ist nach verschiedenen Delikten zum Sozialdienst verurteilt und trifft auf den scheinbar teilnahmslosen Leo, der im Altersheim sitzt und kein Wort mehr spricht. Erst allmählich dämmert es dem jungen Jojo, dass er da einem Menschen mit einer ungewöhnlichen Vergangenheit und einem enormen Freiheitswillen begegnet ist. Und genau dieser Freiheitswille ist es, der die Grundlage einer ziemlich ungewöhnlichen Freundschaft werden soll. Beim Boxen geht es nicht allein ums Gewinnen, sondern auch um das Überleben im Ring.

Ein Boxer muss in sich ruhen, er muss sozusagen mit sich im Reinen sein und dazu muss er sich zunächst mit sich selbst und dann mit seinem Gegner auseinandersetzen. Er muss die Reaktion des Gegners im Ring möglichst annähernd vorausberechnen und sowohl die eigenen Stärken und Schwächen wie auch die des Gegners kennenlernen.

Mit „Das Herz eines Boxers“ hat Lutz Hübner ein Stück geschaffen, das auffordert, sich nicht mit seinem Schicksal abzufinden und das uns Mut macht für eine Begegnung der Generationen, denn in jedem von uns schlummert etwas ganz Einzigartiges, das nur entdeckt werden will.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Ungewöhnliche Freundschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen