Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unfallfrei durch die Badesaison

Eine Grundausbildung im Schwimmen können Kinder schon in der Volksschule durch das Österreichische Jugendrotkreuz erhalten
Eine Grundausbildung im Schwimmen können Kinder schon in der Volksschule durch das Österreichische Jugendrotkreuz erhalten ©ÖJRK/Nadja Meister
In den kommenden heißen Sommertagen ist der Sprung ins Wasser eine willkommene Abkühlung. Allerdings ist er nicht ungefährlich, jedes Jahr gibt es in Österreich Ertrinkungsopfer zu beklagen.
Frau beinahe ertrunken
Schwimmer an Pipeline ertrunken
Tödlicher Badeunfall am Alten Rhein
Mann im Bruggerloch ertrunken

Vor allem auf Kleinkinder sollte man besonders Acht geben. „Kinder sind vom Wasser fasziniert. Deshalb dürfen sie in seiner Nähe nie unbeaufsichtigt sein, auch nicht für einen kurzen Moment“, sagt Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes. „Im Gegensatz zu Erwachsenen strampeln und schreien sie nicht, wenn sie sich nicht über Wasser halten können. Kinder ertrinken leise.“ Zu Hause sollten Pools und Teiche umzäunt werden.

Auch ältere Personen sollten das Wasser mit Vorsicht genießen. „Gerade bei Menschen mit Herz- oder Kreislauferkrankungen droht eine Kreislaufschwäche, wenn sie sich zu sehr anstrengen. Wer zu weit hinaus schwimmt, sollte bedenken, dass es am Wasser keine Gelegenheit gibt, sich irgendwo auszuruhen und neue Kräfte zu sammeln“, so der Experte. Die häufigsten Ursachen für Badeunfälle sind Leichtsinn und Überschätzung.

Baderegeln verfolgen

„Außerdem könnten viele Unfälle vermieden werden, wenn die Baderegeln befolgt werden“, erinnert Schreiber. Jeder sollte sich abkühlen, bevor er ins Wasser geht, weil der Temperaturunterschied zwischen Wasser und Körper den Organismus belastet. Mit vollem oder ganz leerem Magen sollte nicht geschwommen werden. Sobald einem kalt wird, sollte man das Wasser verlassen und das nasse Badezeug durch trockenes ersetzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Unfallfrei durch die Badesaison
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen