"Und plötzlich fiel der Fels herunter"

Ingo Allmann lacht wieder. Der junge Mann, dem ein Fels auf die Füße fiel. "Woll, woll. Es geht mir wieder ganz gut". Ingo Allmann, 29, muss diese Worte nicht zwanghaft herauspressen.

Er lächelt, als er dies sagt. Jener junge Mann, der am vergangenen Sonntag gegen 21.40 Uhr seine vielleicht schlimmsten Momente erlebte. Er, der Bauarbeiter im Achraintunnel, war mit der dritten Schicht und seinen fünf Kameraden gerade mit den Vorbereitungen zur nächsten Sprengung beschäftigt. Da passierte es. “Völlig unvermittelt löste sich dieser große Felsbrocken aus der Wand. Ich hatte keine Chance, weil ich gerade mit der Pumpe beschäftigt war.” Der tonnenschwere Riesenstein begrub die Füße des Tirolers unter sich. Allmann schrie vor Schmerzen. Kumpel auf Besuch Sofort seien seine fünf Kameraden zur Stelle gewesen. “Sie haben mir gut zugeredet, mich beruhigt. Zuerst versuchten sie, den Felsbrocken mit dem Bagger zu entfernen. Das ging nicht. Mit dem Lader schafften sie es schließlich”. Als dann der Notarzt kommt und ihn “niederspritzt”, reißt die Erinnerung. Aufgewacht ist Ingo am nächsten Vormittag. Mit beiden Beinen in dicken Verbänden und seinen Eltern am Krankenbett. Im Zimmer 206 des LKH Feldkirch, wo plötzlich die Tür aufgeht. Herein kommen Ingos Kumpel. “Nächste Woche bist wieder bei uns”, lacht ihm Peter zu. “A bisserl länger wird’s wohl noch dauern”, kommt die Antwort.

Allen zusammen ist wieder einmal die Gefährlichkeit ihres Jobs bewusst geworden. “Die Geologie hat ihre eigenen Gesetze, du musst den Fels immer respektieren”, bringt’s Peter, mit 52 der Älteste, auf den Punkt. Ingo betrachtet seine einbandagierten Beine und sinniert. “Heuer wird’s wohl nichts mehr mit Arbeiten und Bergsteigen.” Trotzdem bewegt er trotzig beide Gehwerkzeuge. “Der linke Fuß ist nur gebrochen, am rechten ist jedoch viel mehr hin.” Gelassen kann Ingo Allmann jetzt auch über jene erste Meldungen reflektieren, in denen von Amputation die Rede war. “Es wird scho wieder alles in Ordnung”, schnauft er erleichtert durch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Und plötzlich fiel der Fels herunter"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen