AA

Und es war einmal ……

Das Märchenspiel „Dornröschen“ hat am 26. Dezember in der Blumenegghalle Premiere.
Das Märchenspiel „Dornröschen“ hat am 26. Dezember in der Blumenegghalle Premiere. ©Das Märchenspiel „Dornröschen“ hat am 26. Dezember in der Blumenegghalle Premiere.

Theatergruppe St. Martin spielt „Dornröschen“ als Weihnachtsmärchen in der Blumenegghalle.

(amp) Statt Computer und Spielkonsole bietet die Theatergruppe St. Martin mit ihrem Märchenspiel „Dornröschen“ zur Weihnachtszeit eine unterhaltsamere Alternative. Das Grimm-Märchen wurde von Gert Richter als Bühnenfassung eingerichtet und Alfred Leuc hat dazu auch noch einige Songs ansprechend vertont, die von Evelyn Fehr und Leuc instrumental begleitet werden.
Die Geschichte des Königskindes, das durch einen Fluch der bösen Fee „Stacheline“ belastet ist und an seinem 18. Geburtstag an einem Spindelstich sterben soll, von der guten „Floralia“ vor ihrem Tod gerettet und in einen tiefen Schlaf versetzt wird, bevor es zur Rettung durch den Prinzen kommt, fasziniert Kinder wie Erwachsene gleichermaßen immer wieder. Marlies Bahro führt, assistiert von Evelyn Vonbun, Regie.

Ideale Besetzung
„Ich denke, wir haben die Rollen ideal besetzen können“, sind die beiden Spielleiterinnen überzeugt. Robert Matt spielt den „Balduin“, Brigitte Kaufmann steht als „Dornröschen“ auf der Bühne. Haretwig Töpfer und Charlotte Neyer mime das Königspaar, Martina Nicolussi ist die gute Fee „Floralia“, Sharon Hofer die Hexe „Stacheline“, Roswitha Leuc schlüpft in die Ministerrolle, Selina Kaufmann kommt als Magd und Brigitte Burtscher als resoluter Schlosshauptmann ins Spiel.

Kinderrollen
Was wäre ein Märchen ohne die Kinder. Da gibt es die Frösche mit Lea Walter und Anna-Lena Schnetzer, den „Peter“ mit Leonardo Nicolussi, das Eselchen mit Bernadette Würbel und die Blumen mit Andrea Aicher, Saskia Hofer, Selina Kaufmann und Lukas Loretz. Gregor Müller und Manfred Steger zimmerten das Bühnenbild nach den Plänen von Alfred Leuc, Julia Hummer macht die Beleuchtung.
Premiere ist am Stefanitag, 26.Dezember um 17 Uhr. Weitere Aufführungen am 27./30. und31. Dezember jeweils um 17 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Ludesch
  • Und es war einmal ……
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen