Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unbewaffneter Mann mit Perücke versuchte Bankraub im Bezirk Baden

Für den gescheiterten Bankräuber klickten die Handschellen
Für den gescheiterten Bankräuber klickten die Handschellen ©APA (Sujet)
Am Mittwoch kam es im Bezirk Baden zu einem versuchten Banküberfall. Der mutmaßliche Täter, ein Mann im Alter von 25 Jahren, kam mit Perücke und Stoffhaube in die Bank-Filiale. Der Angestellten gelang es jedoch, den Mann zu vertreiben.

Ein 25-jähriger Mann ist nach einem versuchten Bankraub in Oberwaltersdorf (Bezirk Baden) im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung festgenommen worden, teilte die NÖ Landespolizeidirektion mit.

Maskierter wollte Bank überfallen

Der Mann hatte am Mittwoch gegen 5.15 Uhr mit einer Perücke und einer über den Kopf gestreiften Stoffhaube eine Postpartnerfiliale betreten und Bargeld gefordert. Die Verkäuferin drängte den 25-Jährigen jedoch zum Ausgang der Filiale, worauf dieser ohne Beute flüchtete.

“Gimme money, gimme money”

Zuvor hatte sich der Mann an die Rückseite des Verkaufspultes begeben, hatte die Verkäuferin an ihrem linken Oberarm gepackt und mit den Worten “gimme money, gimme money” (Give me money, “Gib mir Geld”, Anm.) Bargeld gefordert. Die Frau kam dieser Aufforderung aber nicht nach, sondern drängte den 25-Jährigen zum Ausgang. Überrascht von dieser Reaktion verließ der Mann umgehend die Filiale – ohne Bargeld.

Er wurde kurz danach festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Die Angestellte wurde bei dem Vorfall im Bezirk Baden leicht verletzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Unbewaffneter Mann mit Perücke versuchte Bankraub im Bezirk Baden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen