Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unabhängigkeit angestrebt

Trotz ISPA-Klage will Teleport eigene Infrastrukturen aufbauen. [28.1.2000]

Jetzt ist es fix. Sowohl ein einzelner Provider (vertreten durch RA Zanger) als auch der Verband der Österreichischen Internet Provider (ISPA) bringen Klage gegen die Telekom Austria ein, weil offenbar nur auf diese Weise eine Gleichbehandlung sämtlicher Internet-User herbeizuführen ist. Konkret geht es um den günstigen ISDN-Pauschaltarif, von dem bisher nur A-Online-Kunden exklusiv profitieren.

In Wien wurde das ISDN-Pauschale am Dienstag übrigens unerwartet ausgesetzt. Offiziell begründet mit “technischen Engpässen”, eventuell aber wohl auch vor dem Hintergrund der eingereichten Klage, wie Dipl.-Ing. Ronald Schwärzler, Geschäftsführer des führenden Vorarlberger Internet-Providers Teleport, nicht ausschließen möchte. “Die Telekom konnte in den letzten Jahrzehnten mit öffentlichen Mitteln ihre Infrastrukturen aufbauen.

“Interconnections” in Eigenregie realisieren

Es ist absolut nicht einzusehen, dass der Nutzen dieser Infrastrukturen einer kleinen Gruppe von Internet-Nutzern vorbehalten bleiben soll. Wenn schon die Allgemeinheit die Einrichtungen der Telekom finanzierte, soll sie die auch gleichberechtigt nutzen können – auch wenn sie sich dafür mit der Telekom konkurrierender Provider bedient”, begründete Schwärzler die wegen unlauteren Wettbewerbes eingebrachte Klage. Schwärzler gehört dem ISPA-Vorstand an.

Unabhängig vom Ausgang dieses Verfahrens verlässt sich Teleport aber nicht auf das Einlenken des Mitbewerbers Telekom Austria, sondern baut eigene Infrastrukturen auf. So wurden in allen Wählämtern im Bundesland Räumlichkeiten beantragt (und teilweise schon bereitgestellt), die Teleport in die Lage versetzen, in Kürze jedem User im Bundesland eigene Telekom-Leitungen anbieten zu können.

Schwärzler: “Mit diesen hätten auch unsere Kunden Zugang zur ADSL-Technologie und anderen höchst attraktiven Produkten.”

Außerdem führt Teleport seit Wochenbeginn mit der Telekom Austria so genannte “Interconnection”-Tests durch. Sobald diese erfolgreich abgeschlossen sind, kann Teleport Vorarlberger Telefon- und Datenkunden attraktive Tarifmodelle erschließen – auch wenn diese Kunden nur über ein ganz “normales” Telefon verfügen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unabhängigkeit angestrebt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.