Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umfrage zeigt: Österreich gegenüber Ethikunterricht positiv eingestellt

800 Personen nahmen an der Umfrage teil.
800 Personen nahmen an der Umfrage teil. ©bilderbox.com (Sujet)
Eine Umfrage hat gezeigt, dass 74 Prozent der Österreicher dem verpflichtenden Ethikunterricht ab 2020/21 "sehr" bis "eher" zustimmen.

Wer nicht den konfessionellen Religionsunterricht besucht, muss ab dem Schuljahr 2020/21 verpflichtend den Ethikunterricht besuchen. Eine ATV-Umfrage hat nun ergeben, dass die österreichische Bevölkerung dem Ethikunterricht mit 74 Prozent “sehr” bis “eher” zustimmt.

Umfrage: Einstellung zu Ethikunterricht durchaus positiv

Die Österreicher wurden gefragt, inwiefern sie der geplanten Einführung des Ethikunterrichts zustimmen. Eine Umfrage von Peter Hajek unter 800 Befragten zeigte ein sehr positives Ergebnis. 49 Prozent der Teilnehmer “stimmen sehr zu”, 24 Prozent “stimmen eher zu”, 9 Prozent “stimmten eher nicht zu” und 11 Prozent gaben “stimme gar nicht zu” an.

“Der Ethikunterricht findet breiten Anklang in der Bevölkerung, und das wird sich bei der späteren Ausweitung auf weitere Schulstufen kaum verändern. Auffällig ist, die signifikant kritischere Haltung von FPÖ-Wählern. Ob diese Wählersegmente grundsätzlich gegen einen Ethikunterricht sind oder meinen, dass man verpflichtend einen Religionsunterricht besuchen sollte, bleibt vorerst dahingestellt”, interpretiert Peter Hajek das Ergebnis.

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Umfrage zeigt: Österreich gegenüber Ethikunterricht positiv eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen