Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umfrage: Der Fall Cain und die großen Emotionen

(VN) Bregenz -  40 Prozent der Befragten geben den Behörden Mitschuld am Tod des dreijährigen Buben.
Hätte die ÖVP einem U-Ausschuss zustimmen müssen?
Welche Mängel hat der Fall Cain offenbart?
Gesundheitszustand von Milosav M. kritisch
Obduktionsgutachten liegt vor

Als der kleine Cain am 8. Jänner des noch jungen Jahres 2011 auf brutale Art und Weise zu Tode kam, war ganz Vorarlberg schockiert. Der Fall schlug hohe Wellen. Neben dem mutmaßlichen Täter Milosav M. wurde weiteren Personen und Institutionen eine Mitschuld am gewaltsamen Tod des Buben gegeben. Schwere Vorwürfe wurden laut, es sei zu wenig gegen die Bedrohung des Kindes im Vorfeld der schrecklichen Tat geschehen.

Fehlverhalten beim Kinderschutz

Laut der vom Meinungsforscher Edwin Berndt durchgeführten VN-Umfrage geben 40 bis 63 Prozent der befragten Personen an, es habe im Zusammenhang mit Cains Tod ein Fehlverhalten von Behörden, zum Beispiel der Jugendwohlfahrt und der Bezirkshauptmannschaft, gegeben. 13 Prozent sind der Meinung, es habe zu wenige Maßnahmen gegenüber dem Tatverdächtigen gegeben, neun Prozent werfen der Kindesmutter vor, unzureichende Maßnahmen zur Verhinderung des Todes ihres Kindes gesetzt zu haben. Ein Ausdruck für die hohe Emotionalität des Falles: 37 Prozent konnten spontan keine Stellungnahme abgeben. Nur sechs Prozent der Befragten stellen Mängel in Abrede. Das heißt: Sie sind der Meinung, dass solche Vorfälle nicht vermieden werden können.

Politische Dimension des Fall Cain

Auch die Politik, allen voran die ÖVP, bekommt im Fall Cain ihr Fett ab. 58 Prozent der befragten Personen hätten einen Untersuchungsausschuss zur Klärung der Umstände befürwortet, nur 19 Prozent sprachen sich gegen die Installierung eines solchen aus. Interessant: Auch 51 Prozent der ÖVP-Anhänger waren für einen Untersuchungsausschuss. 43 Prozent halten die politische Dimension des Falles für gerechtfertigt, 35 Prozent nicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Umfrage: Der Fall Cain und die großen Emotionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen