"Überhaupt nicht gut" - Bäderbilanz in Vorarlberg

Im Sommer 2014 blieben die Freibäder in Vorarlberg zu oft leer oder ganz geschlossen.
Im Sommer 2014 blieben die Freibäder in Vorarlberg zu oft leer oder ganz geschlossen. ©VOL.AT/Roland Paulitsch
Schwarzach - Der schlechte Sommer brachte den Vorarlberger Bädern nach dem Rekordjahr 2013 eine im wahrsten Sinn "verregnete" Bilanz für 2014 ein.

Als “überhaupt nicht gut” fasste Alexander Fritz von den Stadtwerken Bregenz die Sommerbadesaison in der Vorarlberger Landeshauptstadt zusammen. Das Strandbad Bregenz zählte bis zum Saisonschluss am 7. September nur 93.500 Besucher, im Jahr davor waren es noch 163.600 gewesen. Auch das ehemalige Militärbad “Mili”, das allerdings wegen des Umbaus der Uferpromenade, “Pipeline” genannt, erst am 9. Juni eröffnet hatte, besuchten nur 9.500 Menschen, um 3.500 weniger als 2013.

Bis Ende Juni auf Rekordkurs

Dabei habe die Saison sehr vielversprechend begonnen. Ende Juni hatten die beiden Bäder noch einen Plusrekord verzeichnet, ab Ferienbeginn sei aber “nichts mehr gegangen”, so Fritz. Nur an einem Tag habe das Strandbad 3.500 Gäste gezählt. Ein Wert, der in den Sommerferien anderer Jahre, an vielen Tagen erreicht werden konnte.

Ein ähnlich düsteres Bild zeichnete Markus Mätzler vom Parkbad Lustenau. “2014 sind wir unter 50.000 Besucher geblieben”, so sein Resümee. Wetterbedingt habe das Bad um 100 Stunden oder elf Tage weniger geöffnet gehabt als im Vorjahr. Der langjährige Durchschnitt im Parkbad betrage 70.000 Gäste pro Sommersaison. Ähnlich wie in Bregenz seien die durchwegs warmen Monate Mai und Juni besser besucht gewesen als 2013, Juli, August und September hätten sich aber als “totale Versager” erwiesen.

Feldkirch hält Umsatzminus in Grenzen

Nicht ganz so schlecht zeigt sich die Bilanz in Feldkirch. Man sei noch mit einem blauen Auge davongekommen, hieß es seitens der Stadt. Zwar habe es im Erlebniswaldbad einen Besucherrückgang von 35 Prozent gegeben, was den Umsatz um ein Viertel schrumpfen ließ, im Schwimmbad Felsenau konnte man das Umsatzminus aber auf acht Prozent beschränken. Einerseits sei dort in den Frühlingsmonaten das Vorverkaufsangebot der Saisonkarte zum Preis des Vorjahres sehr gut gelaufen. Andererseits habe die “Schwimm-Dich-fit-Garantie” des Schwimmbades (auch bei schlechtem Wetter geöffnet) anscheinend doch zahlreiche Gäste in die Felsenau gelockt, hieß es.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Überhaupt nicht gut" - Bäderbilanz in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen