AA

Über Hindernisse zu mehr Radfahr-Spaß

„Learning by doing“ lautet das Motto der Veranstaltung.
„Learning by doing“ lautet das Motto der Veranstaltung. ©Laurence Feider
Beim AUVA-Radworkshop übten die Schüler der VS Markt sicheres Fahrradfahren.
radworkshop VS Dornbirn Markt

Dornbirn. Ein Rennen, bei dem derjenige gewinnt, der als Letzter über die Ziellinie kommt, das war mal was ganz Neues für die Schüler der VS Dornbirn Markt. Beim so genannten „Schneckenrennen“ ging es darum kontrolliert und ohne dass der Fuß den Boden berührte, sein Fahrrad so langsam wie möglich über eine kurze Strecke zu bringen. Dies war nur eine von vielen Übungen welche die Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse beim Radworkshop der AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) zu bewältigen hatten. Eine andere Herausforderung war es, das Fahrrad zielgenau und mit beiden Bremsen zu stoppen.

Beim Hindernisparcours über Wippen, Rampen, Kanten und Stufen waren Geschicklichkeit, Koordination und Gleichgewicht gefragt. Die Kinder waren nach Möglichkeit alle mit ihren eigenen Helmen und Fahrrädern unterwegs und wurden von Runde zu Runde sicherer. Damit der Stationsbetrieb unfallfrei funktionierte, waren während den zwei Tagen engagierte Schüler der Berufsvorbereitungsklasse des SPZ Dornbirn als Helfer im Einsatz. Geduldig führten sie die radelnden Volksschüler durch den Parcours und gaben ihnen wichtige Tipps. „Ziel der Veranstaltung ist es, die Motorik der Kinder beim Radfahren zu fördern und zu verbessern. Wir möchten ihnen Freude und ein sicheres Gefühl beim Radeln vermitteln. Dazu gehört auch das Wissen über die Bedeutung der technischen Ausrüstung und des Radhelms.“, erklärte der AUVA-Trainer.

Alle Teilnehmer mussten einmal in die „Boxengasse“  zum Fahrrad-Safety-Check. Hier wurden Fahrrad und Helm auf Sicherheit, technische Ausrüstung und Passform geprüft und etwaige Mängel für die Eltern vermerkt. Zum Abschluss gab es für jedes Kind eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an der Radfahr-Sicherheitsveranstaltung.

 

VN-Heimat-Umfrage: Wie hat dir der Radworkshop gefallen?

 

Joshua Dalpalu, 6 Jahre, 1. Klasse
Der Radworkshop war echt cool und hat Spaß gemacht. Beim Hindernis-Parcours mußte man ganz genau fahren, eine Kurve war sehr schwierig. Ich habe unter anderem gelernt, wie man richtig bremst.

Rene Banjak, 7 Jahre, 1. Klasse
Ich kann schon gut Radfahren, deshalb war der Parcours für mich leicht. Am schwierigsten war es, ganz eng um die Kurven zu fahren. Bei meinem Fahrrad und meinem Helm ist alles in Ordnung.

Salome Längle, 8 Jahre, 3. Klasse
Mir hat alles viel Spaß gemacht. Der Parcours war cool, am besten hat mir die Wippe gefallen. Mit jeder Runde wurde ich besser und am Schluss konnte ich alle Hindernisse fehlerfrei bewältigen.

Natalie Pfister, 8 Jahre, 3. Klasse
Das Schneckenrennen war ganz schön wacklig und es war schwer den Boden nicht mit den Füssen zu berühren. Beim Training habe ich gelernt wie man, wenn man schnell fährt, eine richtige Vollbremsung macht.

Mia Unterkicher, 7 Jahre, 2. Klasse
Am schwierigsten fand ich es im Schneckentempo zu fahren ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Auch die steile Kurve war schwer. Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst aber jetzt fühle ich mich sicherer.

David Davidof, 7 Jahre, 2. Klasse
Ich fahre sehr gern Rad und der Workshop hat Spaß gemacht. Ich kann schon richtig schnell fahren, jetzt weiß ich auch wie man kontrolliert und sicher bremst. Auch die SPZ-Streckenposten waren nett.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Über Hindernisse zu mehr Radfahr-Spaß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen