AA

Über 700 Einsätze des ÖAMTC: Kältewelle setzt Autos in Vorarlberg zu

©ÖAMTC
Die extreme Kälte setzt nicht nur uns Menschen zu, sie macht auch unseren Autos zu schaffen. Allein in den vergangenen Tagen wurde der ÖAMTC mehr als 700 Mal gerufen. 

Am Dienstag durften wir Albert Klocker bei seiner Arbeit begleiten. Er arbeitet beim ÖAMTC, ist derzeit quasi im Dauereinsatz und hilft den Vorarlbergern, wenn ihr Auto wegen der aktuellen Kältewelle streikt und nicht gleich anspringen will.

Über 700 Einsätze seit Sonntag

Seit Sonntag sind die gelben Engel des ÖAMTC durchgehend im Einsatz. Allein die mehr als 700 Einsätze zeigen, wie sehr die Kälte den Autos im Ländle aktuell zu schaffen macht. Meistens werden die Mitarbeiter des ÖAMTC gerufen, weil die  Batterie der Autos leer oder zu schwach ist, aber auch weil der Dieselmotor streikt oder Türen vereist sind.

Mit diesen hilfreichen Tipps bekommt man sein Auto aber wieder zum Laufen:

Wenn die Batterie nicht will

Besonders für die Autobatterie sind Minusgrade eine starke Belastung und so verweigern einige bei eisigen Temperaturen ihren Dienst. Aufpassen muss man, wenn man der Autobatterie mittels Starthilfe wieder auf die Sprünge helfen möchte. Ein vorsorglicher Blick in die Betriebsanleitung kann Schäden und Kosten vorbeugen, besonders bei Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik.

Der Diesel streikt, was nun?

An unseren Tankstellen wird ab Oktober obligatorisch Winterdiesel verkauft. Dieser ist bis – 20 C° frostsicher. Wer dauernd in kälteren Gegenden unterwegs ist, kann aber auch auf die Premiumsorten der Tankstellen zurückgreifen, diese sind meist bis -35° frostsicher.

ÖAMTC
ÖAMTC ©ÖAMTC

Enteisungssprays

Der Einsatz von Enteisungssprays kann als echte Alternative zum Eiskratzer gesehen werden. Bei starkem Eis wirkt eine Kombination aus Eiskratzer und Enteisungsspray am besten. Dabei sollte aber aus Rücksicht auf die Umwelt unbedingt ein Pumpspray verwendet werden.

Motor nicht am Stand laufen lassen

Viele Autofahrer sind der Meinung, ein laufender Motor würde helfen, rascher zu eisfreien Scheiben zu kommen. Dem ist allerdings nicht so. Dieses Verhalten ist nicht nur uneffektiv, verboten und strafbar, sondern auch umweltschädlich.

ÖAMTC
ÖAMTC ©ÖAMTC

Für Frostsicherheit sorgen

Gerade im Winter braucht man die Scheibenwischer sehr oft. Da die Düsen der Scheibenwischanlage schon bei geringen Minustemperaturen zufrieren, ist die Verwendung von Frostschutzmittel unbedingt erforderlich. Bei großer Kälte sollte das Mittel zumindest auf -25 Grad ausgerichtet sein.

Beschlagene Scheiben

Bei beschlagenen Scheiben hilft ein Trockentuch wesentlich besser als die noch kalte Lüftung. Darüber hinaus kann man beschlagenen Scheiben durch einfache Maßnahmen vorbeugen. Es hilft zum Beispiel den Innenraumfilter regelmäßig zu tauschen, die Scheiben von innen zu reinigen und den Innenraum möglichst trocken zu halten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Über 700 Einsätze des ÖAMTC: Kältewelle setzt Autos in Vorarlberg zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen