TV-Auftritt: Das machte Michael Ritsch mit seiner Gage

Bürgermeister Michael Ritsch in ungewohnter Rolle als Statist.
Bürgermeister Michael Ritsch in ungewohnter Rolle als Statist. ©Screenshot ZDF
Das politische "Schauspiel" beherrscht der "Rote vom Bodensee" perfekt, bei den "Toten vom Bodensee" ist der Bregenzer Bürgermeister kurz als "Espresso-schlürfender" Statist zu sehen.

Auch die Gage für seinen Kurzauftritt im TV-Krimi "Die Toten vom Bodensee" fand besondere Verwendung.

"Nach mehr als 30 Jahren in der Politik, hätte ich nicht geglaubt, dass ich tatsächlich nochmal vor der Kamera Lampenfieber bekommen würde", scherzt der Bregenzer Bürgermeister Ritsch über seinen Kurzauftritt bei den Toten vom Bodensee auf VOL.AT-Anfrage. "Nein, im Ernst. So etwas ist natürlich eine ganz besondere und spannende Erfahrung für mich gewesen. Allgemein möchte ich dem Produktionsteam der Filmreihe ganz herzlich danken. Die Werbung für Bregenz und die Bodenseeregion durch die Filme ist für uns wirklich von unschätzbarem Wert."

"Bürgermeister für alle" schenkt seine Gage kleinem Mädchen

Auf die Statistengage in der Höhe von 50 Euro habe der SPÖ-Politiker bewusst verzichtet. Das Geld erhielt ein kleines Mädchen am Set. Ganz im Sinne seines Slogans "Bürgermeister für alle". Zumal es in diesen Zeiten für Kommunalpolitiker besonders schwierig ist, übernationale "Stagetime" in "Öffentlich Rechtlichen Sendern" zu bekommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • TV-Auftritt: Das machte Michael Ritsch mit seiner Gage