Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Türkei: Schüssel fordert Alternativen

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) hat in Hinblick auf den im Oktober geplanten Verhandlungsbeginn zwischen der EU und der Türkei eine Alternative zur Vollmitgliedschaft in der Union gefordert.

„Zwischen einem Vollbeitritt und einem Draußenbleiben sollte es auch andere Formen der Partnerschaft geben“, sagte Schüssel in einem Interview mit den „Vorarlberger Nachrichten“ (Donnerstagsausgabe).

Der entscheidende Punkt im Erweiterungsfahrplan der EU sei die Türkei. „Da ist jetzt allen klar, dass die österreichische Position die einzig richtige ist. Wir haben durchgesetzt, dass das Ergebnis der Verhandlungen offen bleiben muss und dass auch die Aufnahmefähigkeit der Union berücksichtigt werden muss.“

Auf die Frage, ob die Türkei in den nächsten zehn Jahren beitrittsreif sei, antwortete der Bundeskanzler: „Was die nächsten zehn Jahre betrifft, bin ich kein Prophet. Heute ist sie es nicht. Wir müssen der Türkei einen Weg aufzeigen, der zu Reformen führt, können ihr aber keine exklusive Beitrittsperspektive geben.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Türkei: Schüssel fordert Alternativen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen