Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Turbulente Tage für SW Bregenz

Eine dramatische Schlussphase kündigt sich in der T-Mobile-Liga an - vor allem wegen Casino SW Bregenz. Dem einst als "Legionärstruppe" abqualifizierten Klub hat der Einbau von jungen Vorarlbergern neues Leben eingehaucht.

Auf leisen Sohlen schlichen sich die Schwarz-Weißen in der Tabelle auf vier Punkte heran – und jetzt soll am Samstag ein “Dreier“ gegen die Admira den Abstand weiter verkürzen. Auffallend: Ausgerechnet die einst als Nachwuchshochburg gerühmte Südstadt vertraut auf nicht weniger als zwölf (!) Legionäre. Das ist einer mehr als in Bregenz, wo zuletzt viele Ausländer nur zweite Wahl waren. Zuletzt aber hat die starke Einheit Brüche erhalten, sollen doch Adam Ledwon und auch Torhüter Grzegorz Szamotulski beim SK Sturm Graz im Gespräch sein.

Doch Bregenz-Präsident Hans Grill erlebt nicht nur aufgrund des spannenden Abstiegskampfes und seines am vergangenen Samstag gefeierten 75. Geburtstages turbulente Tage. Der SW-Boss sieht auf sich und den Klub erneut Gerichtstage zukommen, in der kommenden Woche sind es gleich zwei. Am Dienstag wird Teil zwei im Medienprozess, am nächsten Donnerstag der Finanzprozess in Feldkirch verhandelt.

Weitere Untersuchungen
Auch in Sachen Wettskandal ist noch keine Ruhe eingekehrt. So soll es auch bei Vladimir Vuk zu einer Hausdurchsuchung gekommen sein. Zudem wurde Stadionsprecher Daniel Braun bezüglich eines möglichen Besuches von Filip Sapina im Casinostadion befragt. Angeblich soll der Kroate im Herbst als “weitgereister SW-Fan“ im Stadion begrüßt worden sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Turbulente Tage für SW Bregenz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.