AA

Türkischer AKP-Abgeordneter sprach in Vorarlberg vor Anhängern

AKP-Abgeordneter Muhammet Müfit Aydın (r.) vor Anhängern in Bregenz.
AKP-Abgeordneter Muhammet Müfit Aydın (r.) vor Anhängern in Bregenz. ©twitter.com/aydnmfit
Bregenz - Der türkische Abgeordnete Muhammet Müfit Aydin lässt sich auch von Veranstaltungsabsagen nicht davon abbringen, in Österreich für ein Ja beim umstrittenen Verfassungsreferendum am 16. April zu werben. Aydin veröffentlichte am Samstagabend auf Facebook ein Foto, das ihn offenbar im Kreise von österreichischen Anhängern in Bregenz zeigte: "Egal, was sie tun. Unsere Brüder in Österreich sagen Ja."
"Kein türkischer Wahhlkampf in Vorarlberg"
Hörbranz: AKP-Veranstaltung abgesagt

Auf dem Foto war Aydin zusammen mit dem Ex-Energieminister Taner Yildiz und dem Chef des österreichischen AKP-Ablegers UETD, Fatih Karakoca, zu sehen. Sie hielten jeweils Schilder mit dem Slogan “Unsere Entscheidung – Ja” (Kararimiz – Evet) in die Höhe. Das Foto wurde offenbar am Freitagabend im UETD-Büro in Bregenz gemacht, in das die türkischen Politiker nach der Absage eines Wahlkampfauftritts in Hörbranz ausgewichen waren.

»Muhammet Müfit Aydın on Twitter Ne yapsalar BOŞ.. Avusturya’daki kardeşlerimiz EVET diyor..«

“Ich bin erfreut, bei unseren Brüdern und Schwestern in Bregenz sein zu dürfen”, schrieb der AKP-Parlamentarier Aydin auf Facebook. UETD-Chef Karakoca zeigte sich auf seiner Facebook-Seite froh, dass es “allen Behinderungen zum Trotz” gelungen sei, “unsere Leute zu treffen”. Karakoca gab in seinem am Samstagnachmittag veröffentlichten Posting an, dass er sich auf dem Weg nach Linz befinde. Ein Wahlkampfauftritt der beiden AKP-Politiker im Lokal eines Linzer Bosniervereins, der am Samstag um 18.00 Uhr stattfinden sollte, war am Freitag kurzfristig abgesagt worden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Türkischer AKP-Abgeordneter sprach in Vorarlberg vor Anhängern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen