Türkisch-Matura: Vorarlberg hält von Vorschlag "nicht viel"

Landeshauptmann Wallner formulierte "klares Nein".
Landeshauptmann Wallner formulierte "klares Nein". ©VOL.AT/Steurer
In Vorarlberg gibt es kein Interesse Türkisch als Maturafach zu etablieren. "Es gibt ein klares Nein", lehnte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) am Dienstag beim Pressefoyer der Landesregierung in Bregenz den Vorstoß von SOS Mitmensch ab. "Wir halten von dem Vorschlag nicht viel, das ist kein Geheimnis." Die eigene Konzentration gelte vielmehr dem Deutschlernen und der Sprachförderung.
Vorarlberg geteilter Meinung
AHS-Direktoren mehrheitlich dafür

“Es muss uns gelingen, dass die Kinder bei Schulstart so Deutsch können, dass sie dem Unterricht gut folgen können”, ergänzte Schullandesrätin Bernadette Mennel (ÖVP). Der Sprecher der Vorarlberger Grünen, Johannes Rauch, hält die Diskussion indes für “mühsam”, wie er am Rande der Programmpräsentation zur Landtagswahl im September sagte. Natürlich sollte es möglich sein, die Fremdsprache als Maturafach anzubieten.

FPÖ: “Grotesk”

Eine neuerliche “klare Abfuhr” in Richtung SOS Mitmensch kam von der FPÖ: “Dabei handelt es sich um eine Einzelmeinung, die außerdem auch jeder Grundlage entbehrt.” Außerdem sei es grotesk, wenn man einerseits Unsummen in die Sprachförderung pumpe und dann andererseits Türkisch zum Maturafach mache, so Bildungssprecher Walter Rosenkranz in einer Aussendung.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Türkisch-Matura: Vorarlberg hält von Vorschlag "nicht viel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen