Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Truck-Trial EM in Dornbirn

Der Countdown für die 4x4-Trial-Europameisterschaft läuft. Erstmals in der Geschichte findet die Trial-EM auf heimischem Boden statt, alle europäischen Top-Fahrer kommen nach Dornbirn.

Mit dem Steinbruch Rhomberg wurde ein idealer Austragungsort für die 4×4-Trial-EM gefunden, der höchsten internationalen Ansprüchen entspricht. Das Gelände ist sehr selektiv und wird den Teilnehmern alles abverlangen.

Neben den internationalen Elitefahrern wollen auch elf Vorarlberger um den Sieg mitmischen. Dabei dürfen sich die heimischen Fahrer gute Chancen ausrechnen, denn der Steinbruch in Dornbirn ist allen Ländle-Teilnehmern ein Begriff und von verschiedenen Trainingseinheiten bestens bekannt. Zwei Ländle-Starter werden unter fremder Flagge Vollgas geben. Markus Lampert und Peter Schweiger werden mit dem britischen „Union Jack“ unterwegs sein.

Berechtigte Hoffnungen auf einen EM-Titel darf sich Wolfgang Lins in der Modified-Klasse machen. Von den vier VTM-Läufen in diesem Jahr konnte er mit seinem Jeep CJ7 drei Rennen für sich entscheiden. In der Standard-Klasse ist Kurt Lerch das heißeste Ländle-Eisen im Feuer. Nach schwachem Saisonbeginn kam er immer besser in Schwung und konnte die beiden letzten Läufe in der heimischen Meisterschaft für sich entscheiden. Aber auch der  für England startende Markus Lampert ist nicht zu unterschätzen. Immerhin führt er die Rangliste der S-Klasse an.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Truck-Trial EM in Dornbirn
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.