Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trotz Unfallserie: Verkehrssicherheit auf hohem Niveau

Schwarzach - In den vergangenen drei Wochen starben bei Verkehrsunfällen auf Vorarlbergs Straßen sieben Menschen.  Unfall im Ambergtunnel  | Überschlag auf der A14 Höhe Nenzing  | Schröcken: Motorradfahrer prallen gegen Polizeiauto  | Tödlicher Verkehrsunfall Ambergtunnel  

Die Sicherheit auf unseren Straßen ist laut Landesregierung aber dennoch auf hohem Niveau. Im Ambergtunnel krachten zwei PKW-Lenker gegen die Tunnelwand bzw. das Portal und konnten von der Feuerwehr nur mehr tot aus ihren Fahrzeugen geschnitten werden. Im Gegensatz zum Bregenzer Citytunnel, der völlig renoviert wurde, gibt es im Ambergtunnel keinen so genannten “Aufprallschutz” in den Tunnelnischen, der zwar einen Unfall nicht verhindern, aber zumindest den Aufprall bremsen könnte.

Solche aufprallbremsende Kissen sind vom Staat Österreich nicht für jeden Autobahntunnel vorgeschrieben, erhöhen aber dennoch die Sicherheit. Auf VOL Live–Anfrage bestätigt die ASFINAG, dass auf Grund der tödlichen Verkehrsunfälle der vergangenen Wochen derzeit eine Evaluierung läuft, ob eine Nachrüstung des Ambergtunnels mit Aufprallschutzeinrichtungen im aktuellen Budget vereinbar ist.

Der zuständige Landesrat steht einer Nachrüstung aber eher skeptisch gegenüber: Verkehrslandesrat Manfred Rein sieht Sicherheitsmaßnahmen wie aufprallbremsende Kissen an Tunnelportalen und in Tunnelnischen nicht als Allheilmittel. “Solche Kissen verhindern keine Unfälle. Außerdem verringern Sie auch das Verletzungsrisiko bei einem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit nur geringfügig”, argumentiert Rein.

“Überdies handelt es sich bei vielen Unfällen, bei denen Lenker gegen Tunnelportale rasen, um Suizidversuche. Solche Unfälle lassen sich nie ganz vermeiden“, betont der Verkehrslandesrat. Man sei aber sehr wohl darauf fokussiert, die Verkehrssicherheit in Vorarlberg auf höchstem Niveau zu halten.

Nach der tödlichen Kollision zweier Motorräder mit einem Polizeiauto in Schröcken (VOL hat berichtet) wurde hier bereits gehandelt, so Rein: “Die unübersichtliche Einfahrt in die L200 wurde gesperrt. Weiters haben wir veranlasst, dass das Land auf ähnliche gefährliche Einfahrten überprüft wird und diese dann gegebenenfalls entschärft werden.“

Tödlicher Verkehrsunfall Ambergtunnel 7. Juli

Überschlag auf der A14 Höhe Nenzing

Schröcken: Motorradfahrer prallen gegen Polizeiauto

Tödlicher Verkehrsunfall Ambergtunnel 21. Juni

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Trotz Unfallserie: Verkehrssicherheit auf hohem Niveau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen