Tropensturm „Gaston“ traf US-Küste

Der Tropensturm „Gaston“ hat im US-Bundesstaat South Carolina weniger Schaden angerichtet als befürchtet. Nach Behördenangaben vom Montag wurde ein Mensch verletzt, nachdem ein Baum auf das Dach eines Hauses gestürzt war.

Mehr als 125.000 Menschen seien ohne Strom gewesen, berichtete der US-Nachrichtensender CNN.

„Gaston“ war am Sonntagmittag mit Windgeschwindigkeiten von 110 Stundenkilometern fast in der Stärke eine Hurrikans auf die US-Küste geprallt. Innerhalb weniger Minuten fielen bis zu 16 Zentimeter Niederschlag und führten auf ufernahen Straßen zu Überschwemmungen.

In der aktuellen Hurrikan-Saison gibt es für die US-Küste keinerlei Entwarnung. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami vom Montag braut sich über dem Atlantik der schwere Hurrikan „Frances“ zusammen, der innerhalb von fünf bis sieben Tagen die Küste erreichen könnte. Der Hurrikan bewegt sich nach Angaben der Meteorologen bereits jetzt mit Windegeschwindigkeiten von 195 Stundenkilometern östlich der Leewards Inseln voran und könnte wegen der warmen Gewässer in der Karibik weiter an Stärke zunehmen.

Vor zwei Wochen hatte Hurrikan „Charley“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Stundenkilometern zum Tod von 26 Menschen und schweren Verwüstungen an der Westküste Floridas um Fort Myers geführt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tropensturm „Gaston“ traf US-Küste
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.