Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Triumph im Offensivspektakel

Dritter Pokalsieg für den FC Dornbirn in den letzten vier Jahren.
Dritter Pokalsieg für den FC Dornbirn in den letzten vier Jahren. ©VOL.AT/Stiplovsek
Glücklicher 4:3-Erfolg von Favorit Dornbirn gegen Landesligameister Hohenems, dritter Pokalsieg der Rothosen innert vier Jahren
Dornbirn feiert den Pokalsieg

Beste Werbung bot das 38. VFV Toto-Cupfinale zwischen Hausherr VfB Hohenems und Favorit Dornbirn. Es war eines der besten Endspiele der letzten Jahrzehnte, sieben Tore, ein Offensivspektakel in Perfektion, 1500 Zuschauer brauchten ihr Kommen trotz teilweise starken Regen während der gesamten Partie nicht zu bereuen. Am Ende jubelte der Favorit aus der Messestadt. Allerdings benötigten die Rothosen vier Tore und eine Menge Portion Glück um den dritten Cupsieg innert vier Jahren zu feiern. In der dreiminütigen Nachspielzeit war es Dursun Karatay, der mit einer gefühlvollen Direktabnahme ins linke Kreuzeck traf und die Rothosen jubeln ließ. Mit seinem letzten Ballkontakt für Dornbirn schießt er das 4:3-Goldtor und die Messestädter zum Triumph. Der 29-jährige Offensivkicker erhält in Dornbirn keinen Vertrag mehr und muss auf Vereinssuche gehen. Sein „Ersatz“ wurde schon gefunden. Der Ex-Altacher Philipp Hörmann (zuletzt bei Eschen/Mauren) ersetzt Karatay und soll in der neuen Saison im Angriff für Furore sorgen. Der frischgebackene Cupsieger leistete sich vor allem in der ersten Hälfte – wie schon so oft in der abgelaufenen Meisterschaft den Luxus einige Hochkaräter zu vergeben. Vor allem die ansonsten mit einer starken Vorstellung glänzten, Manuel Honeck und Elvis Alibabic konnten kein Kapital aus den „Sitzern“ nützen. Elvis Alibabic war an drei von vier Toren beteiligt.  Die Strafe folgt auf dem Fuß – Hausherr Hohenems kam zurück ins Spiel und wurde wieder zum Leben erweckt – Die Grafenstädter machten sogar einen 1:3-Rückstand wett und alles war schon auf ein Elferschießen eingestellt. Dornbirn und auch Hohenems schossen binnen weniger Minuten zwei Tore. Ein „Wahnsinn“ für Dornbirn-Kicker Stephan Kirchmann, der den vierten Streich in Folge als Cupsieger sichtlich genoss. Hohenems genügten drei Treffer nicht, sich zum fünften Mal im heimischen Pokalbewerb ins Elferschießen zu retten. Für Dornbirn war es Balsam auf den Wunden einer verkorksten Saison. Im 19. Pflichtspiel in Serie bezog Hohenems wieder eine Heimniederlage, durfte aber erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Als Lohn und die starke Leistung ist Hohenems für den ÖFB Cup qualifiziert.    

FUSSBALL

38. VFV-Toto-Cup, Finale

FC Mohren Dornbirn – World-of-Jobs VfB Hohenems 4:3 (1:1)

Hohenems, Stadion Herrenried, 1500 Zuschauer, SR Zubcic

Torfolge: 11. 1:0 Heidegger (Foulelfmeter), 38. 1:1 Johannes Klammer (Foulelfmeter), 74. 2:1 Elvis Alibabic, 77. 3:1 Honeck (Kopfball), 84. 3:2 Dolischka, 86. 3:3 Feuerstein (Kopfball), 90./+3 4:3 Karatay

Gelbe Karten: 38. Kühne (FCD), 41. Wäger (VfB), 58. Karatay (SR-Kritik), 61. Stephan Kirchmann (beide FCD), 66. Pinho (VfB), 71. Domig, 84. Dold (beide FCD/alle Foulspiel)

World-of-Jobs VfB Hohenems: Bischof; Rüdisser, Bechter, Ferreira, Pernstich (67. Dolischka); Johannes Klammer (78. Wolfgang), Wemerson (31. Cimpean), Pinho, Wäger; Adrian Klammer, Feuerstein

FC Mohren Dornbirn: Durakovic; Breitenberger (78. Petkovic), Patrick Pircher, Heidegger, Kühne; Stephan Kirchmann, Domig; Honeck, Karatay, Yasar (70. Banoglu); Elvis Alibabic (81. Dold)

Der Spielfilm des VFV-Toto-Cup-Finales 2014

3.: Erste Dornbirn Chance, doch Elvis Alibabic kann kein Kapital daraus schlagen, scheitert mit einem Flachschuss an VfB-Goalie Martin Bischof

7.: Christoph Domig schickt Dursun Karatay ins „Loch“, doch Bischof ist ein Schritt schneller als der Exprofi

11.: 1:0! Hohenems Goalie Martin Bischof bringt Elvis Alibabic regelwidrig zu Fall. SR Voislav Zubcic zeigt sofort auf den Elferpunkt. Innenverteidiger Dominik Heidegger verwandelt bombensicher

14.: Ein Abseitstor von Elvis Alibabic fand keine Anerkennung

22.: Manuel Honeck, dessen Schuss in aussichtsreicher Position fällt zu schwach aus

24.: Ein Freistoß von Christoph Domig aus 25 Metern geht knapp drüber

25.: Ein wuchtiger Kopfball von Marco Feuerstein kann Dornbirn-Keeper Reuf Durakovic nicht bändigen, den Nachschuss verstolpert der Brasilianer Wemerson dos Santos

30.: Riesenchance für Dornbirn: Manuel Honeck freistehend aus elf Metern schießt er vorbei

31.: Nächster Hochkaräter für die Rothosen: Nach einem Stanglpass von Manuel Honeck vergibt Elvis Alibabic aus kurzer Distanz vor dem leeren Tor

38.: 1:1! Dornbin-Verteidiger Marc Kühne foult Daniel Wäger. Johannes Klammer lässt sich die Chance per Strafstoß nicht entgehen und trifft

44.: Gute Möglichkeit für Dornbirn, aber Elvis Alibabic bringt den Ball nicht im Tor unter

49. Minute: Freistoßkracher von FCD-Kapitän Semih Yasar, Tormann Martin Bischof klatscht ab, doch Manuel Honeck verschießt

74.: 2:1! Elvis Alibabic knallt das Leder, nachdem er zuerst ausgerutscht war aus acht Metern unhaltbar ins rechte Kreuzeck – Vorarbeit über die rechte Außenbahn von Manuel Honeck

77.:3:1! Manuel Honeck per Kopf vom Fünfer, nach toller Vorlage von Elvis Alibabic

84.: 3:2! Der eingewechselte Manuel Dolischka trifft mit einem „Sonntagsschuss“ ins Kreuzeck

86.: 3:3! Ein weiter Ferreira-Pass über 40 Meter und Marco Feuerstein steigt im Strafraum am Höchsten bezwingt Durakovic mit einem „Aufsitzer“

90./+3.: 4:3! Dursun Karatay trifft in der Nachspielzeit mit einem gefühlvollen Schlenzer ins linke Kreuzeck, danach pfeift der Unparteiische die Partie ab

Stimmen

RAINER SPIEGEL

TRAINER WORLD-OF-JOBS VfB HOHENEMS

Wir haben schon mit einem Elferschießen gerechnet. Die Sensation war zum Greifen nahe, doch aus der Sicht vom Spielverlauf hat Dornbirn verdient gewonnen. Trotzdem bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, sie hat alles gegeben, viel Moral gezeigt, am Ende reichten drei Treffer nicht zur möglichen Überraschung. Wir dürfen erhobenen Hauptes in die Zukunft blicken, das Double gelang leider nicht

PETER JAKUBEC

TRAINER FC MOHREN DORNBIRN

Glücklich aber verdient. Wir haben Hohenems am Leben lassen, aufgrund vieler ausgelassener Hochkaräter. Wir waren fast selber schuld, dass es zu einem Elferschießen gekommen wäre. Doch ein Engel hat Glücksbote Dursun Karatay noch vorbeigebracht.- Das war Balsam auf den Wunden der letzten Monate. Mit einem Erfolgserlebnis in die nächste Saison zu gehen ist immer was Gutes und sorgt für viel Optimismus.

GEORG KIRCHBERGER

SPORTCHEF FC MOHREN DORNBIRN

Wir hätten zur Pause schon mit 5:1 führen müssen und uns unnötig in Bedrängnis gebracht. Der Cupsieg ist aber trotzdem verdient, wenn auch glücklich.

ELVIS ALIBABIC

SPIELER FC MOHREN DORNBIRN

Bin sehr stolz auf meine starke Leistung und auf die Mannschaft. Jetzt genießen wir diesen Triumph und blicken optimistisch nach vorne. Ich war an drei von vier Toren beteiligt.

ADRIAN KLAMMER

KAPITÄN WORLD OF JOBS VfB HOHENEMS

Wir waren so nahe dran an der Sensation. Schade, dass der Traum vom Double nicht Wirklichkeit wurde. Trotzdem haben wir eine Klasseleistung gezeigt und drei Treffer in einem Endspiel ist auch nicht ohne.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Triumph im Offensivspektakel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen