Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Treueeid - "ICH GELOBE"

Alles was Rang und Namen hat
Alles was Rang und Namen hat ©Pezold
Treueeid der Gebirgsjäger

Eine ganze Stunde lang dauerten die Feierlichkeiten rund um die Angelobung der 360 Rekruten aus Bludesch und Landeck. Stillgestanden, Augen geradeaus, in militärischer Haltung, so wie sie es gelernt haben.
Vor der beeindruckenden Kulisse der Basilika, auf dem Sportplatz Gastra in Rankweil, konnten Angehörige und Freunde sowie Schaulustige die feierliche Stimmung inhalieren.
Ranghöchste Offiziere und Größen aus der Politik ließen es sich nicht nehmen, diesem feierlichen Ereignis beizuwohnen.

“Die Rekruten verdienen höchsten Respekt, dass sie sich für das Militär entschieden haben!”
Mit diesen Worten betonte Brigadier Ernst Konzett, höchster Militär in Vorarlberg, wie wichtig der Dienst an der Gemeinschaft ist. “Rasche Einsätze verlangen gut ausgebildete Soldaten”, so Konzett.

Militärdekan Otto Kreppa, LR Erich Schwärzler und Bürgermeister Martin Summer begrüßten die Entscheidung der Rekruten, den Militärdienst zu leisten und betonten, wie wichtig die Sicherheit der Bevölkerung im Ernstfall ist. Eine Sicherheit, die durch das Militär entscheidend mitgetragen wird.

Als Oberstleutnant Thomas Belec seine Hochgebirgsjäger des 23. Bataillons zum Treueeid aufrief, war dies dann auch ein ergreifender Moment für alle Anwesenden.

“Ich gelobe, mein Vaterland und dessen Bevölkerung zu beschützen und mit der Waffe zu verteidigen…… und dem österreichischen Volke zu dienen!” Aus 360 Kehlen klang es wie eine einzige Stimme: “Ich gelobe!”

Der “Kommandant ausgerückte Truppe”, Major Harald Imlauer bat dann seinen höchsten Offizier Ernst Konzett um “weitere Befehle”. Es folgte traditionsgemäß der Befehl zum Zapfenstreich.
Von der Militärmusik, dirigiert von Kapellmeister Wolfram Müller, wurde der Zapfenstreich zelebriert. Moderator Michael Kerschat erzählte die Geschichte der Entstehung des Zapfenstreichs, die auf den 30 jährigen Krieg zurückzuführen ist.

Wie es sich gehört, wurde mit Glühwein und Gulasch aus der” Gulaschkanone” der Abend beendet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Treueeid - "ICH GELOBE"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen