Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Traum vom Finale in Heimarena

Sporting Lissabon ist dem Uefa-Cup-Finale im eigenen Stadion einen Schritt näher gekommen. Ein eher schwaches Spiel sahen die Zuschauer in Parma, wo der heimische FC kein Mittel gegen die Abwehr von ZSKA Moskau fand.

Dank eines Treffers des 21 Jahre alten Chilenen Mauricio Pinilla zehn Minuten vor Schluss gewannen die Portugiesen das Halbfinal-Hinspiel gegen das niederländische Überraschungsteam AZ Alkmaar 2:1 und versetzten 40.000 Fans im Alvalade-Stadion in einen Freundentaumel. In der für die EM 2004 komplett renovierten Arena findet am 18. Mai auch das Endspiel statt. Dorthin wollen auch der FC Parma und ZSKA Moskau, die sich im zweiten Halbfinale 0:0 trennten.

Sporting, das im laufenden Wettbewerb fünf von sechs Heimspielen gewonnen hatte, beendete ausgerechnet an der letzten Hürde vor dem Heim-Endspiel eine schwarze Serie. Im vierten Anlauf gelang es dem Europapokalsieger der Pokalsieger von 1964 erstmals, auf eigenem Rasen ein europäisches Halbfinale zu gewinnen. Alkmaar, das erstmals nach 22 Jahren wieder international mitmischt, war durch Denny Landzaat nach 36 Minuten in Führung gegangen. Im direkten Gegenzug erzielte Rodolpho Douala den Ausgleich (37.). In der zweiten Halbzeit hätten die Niederländer bei einigen Chancen erneut in Führung gehen können. Der Siegtreffer gelang aber Joker Pinilla, der erst elf Minuten vor seinem Tor eingewechselt worden war. Alkmaar hat aber dennoch im Rückspiel noch Chancen, das Finale zu erreichen, wo das Team 1981 an Ipswich Town gescheitert war.

Ein eher schwaches Spiel sahen 15.000 Zuschauer in Parma, wo der heimische FC kein Mittel gegen die Abwehr von ZSKA Moskau fand. Die akut abstiegsbedrohten Italiener schonten wieder einmal ihren Star Alberto Gilardino für den Kampf um den Klassenerhalt. Nach der Nullnummer wird es schwer, im Rückspiel in Moskau noch ins Endspiel einzuziehen und um den dritten Uefa-Cup-Triumph der Vereinsgeschichte zu spielen. Geht es nach den bisherigen Saisonergebnissen stehen die Chancen für Parma schlecht. Denn ZSKA, “Absteiger” aus der Champions League, hat alle bisherigen Heimspiele ohne Gegentor gewonnen.

Sporting Lissabon – AZ Alkmaar: 2:1 (1:1)
Tore: Douala (37.), Pinilla (80.) bzw. Landzaat (36.)

FC Parma – ZSKA Moskau: 0:0

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Traum vom Finale in Heimarena
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen