Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trauermarsch in Paris: Nicolas Sarkozy drängelt sich vor

Nicolas Sarkozy in Reihe 2 zu Beginn des Trauermarschs.
Nicolas Sarkozy in Reihe 2 zu Beginn des Trauermarschs. ©AP
Paris. Eine Randnotiz vom Trauermarsch von Paris beschäftigt die Franzosen: Nicolas Sarkozy ist schon lange nicht mehr Präsident von Frankreich, hat in der ersten Reihe eigentlich nichts zu suchen. Und doch war er plötzlich da, fast neben Präsident Hollande.
Sarkozy drängelt sich vor
Über eine Million in Paris
Trauermarsch in Paris

Die Teilnahme der Staatschefs am Trauermarsch, mit dem der Opfer der Terroranschläge in Paris gedacht wurde, stellte nicht nur die Sicherheitskräfte vor eine große Herausforderung, auch Diplomatie war gefragt. Denn wie arrangiert man fast 50 amtierende Staatschefs und gekrönte Häupter so nach Rang und Wichtigkeit, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt?

Man entschied pragmatisch: Vorneweg die Angehörigen der Opfer, dann erst die Politiker geordnet nach Wichtigkeit. Präsident François Hollande Arm in Arm mit Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel, politische Gegner wie Israels Ministerpräsident Netanyahu und Palästinas Präsident Abbas positionierte man sicherheitshalber an den Flügeln.

Dahinter dann Bodyguards, Sicherheitskräfte und die gesellschaftliche und politische Elite der Republik, darunter auch Ex-Präsident Sarkozy mit Gattin Carla Bruni.

Absicht oder Druck von hinten?

Aber offenbar war der seit November wieder fest im Sattel sitzende Vorsitzende der konservativen UMP nicht ganz einverstanden mit dem ihm zugedachten Platz. Nachdem sich der Trauermarsch schweigend in Bewegung gesetzt hatte, dauerte es nicht lange: “Binnen weniger Sekunden, unter den Kameras der ganzen Welt, rückte er in den Rängen nach vorn”, so “Paris Match”.

Plötzlich lief also der Ex-Präsident mit wiedererstarkten politischen Ambitionen, bestens platziert, mittig in der ersten Reihe mit. Absicht um wieder im Rampenlicht zu stehen oder wurde er nur “durch die Menschenmenge nach vorn geschoben”?

Während der Schweigeminute stand Sarkozy dann wieder dort, wo er laut Protokoll sein sollte. Auf dem historischen Foto blieb die Rangordnung also gewahrt. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Trauermarsch in Paris: Nicolas Sarkozy drängelt sich vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen