AA

Traiskirchen völlig überfüllt: Vorarlberg übernimmt 30 Asylwerber

Traiskirchen: Trotzdem weiter Flüchtlinge ohne Dach über dem Kopf.
Traiskirchen: Trotzdem weiter Flüchtlinge ohne Dach über dem Kopf. ©APA
Bregenz, Traiskirchen. Die Bundesbetreuungsstelle in Traiskirchen wird leicht entlastet. Rund 725 Asylwerber können in dieser Woche in Länderquartiere überstellt werden, 30 davon nach Vorarlberg.
Lokalaugenschein Traiskirchen
Gaisbühel: Keine Aufstockung
Vorarlberg ändert Baugesetz
"Schandfleck Traiskirchen"

Allerdings wird dies nichts daran ändern, dass Flüchtlinge ohne Bett am Gelände in Traiskirchen schlafen müssen. Denn derzeit haben mehr als 1.000 kein Dach über dem Kopf.

Oberösterreich schafft 240 Plätze

Das größte Kontingent aus Traiskirchen übernimmt Oberösterreich. Hier sollen diese Woche 240 Plätze bezugsfertig sein. In der Steiermark sind 120 vorgesehen, im Burgenland 80. In andere niederösterreichische Unterkünfte sollen 70 Asylwerber übersiedeln, nach Kärnten und Tirol je 60. 56 neue Plätze stehen in Salzburg zur Verfügung, 30 in Vorarlberg.

Vorarlberg: Keine Aufstockung am Gaisbühel

Vorarlberg erfüllt derzeit die Asylquote zu 94 Prozent. Während man überall nach weiteren Quartieren sucht, gäbe es in der ehemaligen Lungenheilstätte Gaisbühel theoretisch noch Kapazitäten. Genutzt werden diese jedoch nicht. Mehr lesen…

Traiskirchen: Derzeit 1.000 Asylwerber ohne Bett

Freilich sind diese Plätze bei weitem nicht ausreichend, um die Probleme in Traiskirchen zu lösen. Denn dort sind derzeit rund 3.500 Flüchtlinge vor Ort. Das wiederum bedeutet, dass für mehr als 1.000 keine Betten zur Verfügung stehen, und die Situation wird angesichts von rund 300 neuen Asyl-Anträgen pro Tag nicht einfacher.

Reform des Asylsystems: Sieben Verteiler-Zentren

Auch die Reform des Asylsystems mit den Verteiler-Zentren kann da kaum Abhilfe bieten. Denn erstens bieten auch diese sieben Großquartiere nicht genug Platz, um alle Flüchtlinge unterzubringen und zweitens gibt es sie noch nicht einmal in jedem Bundesland und das eine Woche vor dem gesetzlich möglichen und ursprünglich auch real angedachten Starttermin.

Innsbruck mit Containerstadt als verteiler-Zentrum

Immerhin: mittlerweile dürften sechs Zentren fix sein, doch in der Steiermark fehlt noch immer ein Standort. Starten werden auch die anderen nicht automatisch pünktlich. So wurde am Wochenende bekannt, dass es sich etwa beim Tiroler Quartier, einer Containerstadt in Innsbruck, mit den Vorbereitungsarbeiten nicht bis zum 20. Juli ausgehen wird.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Traiskirchen völlig überfüllt: Vorarlberg übernimmt 30 Asylwerber
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen