Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tragödie am Haggen in Lochau: Unternehmer Walter Klaus ist tot

Walter Klaus setzte am Dienstag in seinem Anwesen am Haggen in Lochau seinem Leben ein Ende.
Walter Klaus setzte am Dienstag in seinem Anwesen am Haggen in Lochau seinem Leben ein Ende. ©VOL.AT/P. Pletsch
Lochau - Der schwer kranke Vorarlberger Unternehmer Walter Klaus hat sich am Dienstagvormittag das Leben genommen. Bei den Mitarbeitern herrscht große Betroffenheit.
Rettungseinsatz in Lochau
Zum Kondolenzbuch
2009: Walter Klaus zog sich zurück
2009: VN-Interview mit Walter Klaus
Walter Klaus: Ein Nachruf

Um ca. 11 Uhr ging am Dienstagvormittag ein Notruf bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle ein: “Suizidversuch am Haggen in Lochau”. Es wurde umgehend der Notarzt verständigt und auch der Rettungshubschrauber startete. Am Dienstagnachmittag wurde die Meldung traurige Gewissheit: Walter Klaus setzte seinem Leben ein Ende.

Walter Klaus schuf sich Tourismus-Imperium

Der schwerkranke Unternehmer litt seit 30 Jahren an Parkinson. Aus der Öffentlichkeit hatte er sich mit fortschreitender Krankheit immer mehr zurückgezogen. Der Wahl-Lochauer wurde am 27. April 1934 in Augsburg geboren und schuf sich ein Tourismus-Imperium, dem die Silvretta Bergbahnen, das Kornmesser in Bregenz, 600 Wohnungen in Hamburg, ein Weingut in Kitzeck und andere angehörten.

Walter Klaus übernahm 1968 das Bauunternehmen seiner Familie und baute es zu einer Gruppe aus. 1969 beteiligte er sich in Gaschurn (Montafon) erstmals an einer Vorarlberger Seilbahngesellschaft, weitere in Schruns (Hochjoch), in Bludenz (Muttersberg), im Bregenzerwald (Diedamskopf) und in Südtirol (Sulden) folgten. Er galt bald als einer der engagiertesten Tourismusunternehmer des Landes.

Walter Klaus und die Schifffahrt

Im März 2006 beteiligte er sich im Rahmen einer Eigentümergruppe an der ÖBB-Schifffahrt auf dem Bodensee, das Unternehmen heißt heute “Vorarlberger Lines”. Das luxuriöse Event-Schiff “MS Sonnenkönigin” gehört ebenfalls mehrheitlich zur Klaus-Gruppe. Er hielt auch Anteile an der Schweizer Bodenseeschifffahrt.

Als sich sein Zustand verschlechterte – er litt seit langem an Parkinson – verkleinerte der passionierte Jäger sukzessive sein Imperium. Mit der Übernahme seines 86,6-Prozent-Anteils an der Silvretta Bergbahnen AG durch die BTV zog er sich im Sommer 2007 aus dem Montafon zurück. Zudem verkaufte er zwei Restaurants in Bregenz und Bludenz.

Im Oktober 2009 gab Klaus seinen Rückzug bekannt und übertrug seine Firmenanteile an seinen Holding-Geschäftsführer Werner Netzer.

Fremdverschulden ausgeschlossen

Bei den Mitarbeitern der Klaus-Gruppe herrscht große Betroffenheit, wie ein Geschäftsführer im VOL.AT-Gespräch sagt. Die Spurensicherung hat ihre Untersuchungen bereits abgeschlossen, Fremdverschulden könne ausgeschlossen werden.

VOL.AT, APA

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau
  • Tragödie am Haggen in Lochau: Unternehmer Walter Klaus ist tot
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.