Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tragisches Unglück

Vor einem Jahr musste der Pilot eines Schenk Air Hubschraubers über dem Bodensee seinen am Seil hängenden Flugretter bei Tempo einhundert vierzig ausklinken.

Die Unglücksmaschine war bei einer Alpinübung in Ischgl im Einsatz. Plötzlich merkt der Pilot, dass er die Leistung des Helikopters nicht mehr drosseln kann. Nach langem hin und her entscheidet er sich den 36-jährigen Flugretter über dem Bodensee abzuwerfen. Der Flugretter erleidet bei dem Aufprall einen Genickbruch. Nach umfangreichen Ermittlungen der Flugunfallkommission wurde festgestellt, dass die Ursache für das Unglück ein Produktionsfehler der Herstellerfirma des Triebwerkes war. Dadurch versagte die Treibstoffregelanlage.

Der Pilot des Unglückshubschraubers, Walter Strolz ist bei Schenk Air und dem Innenministerium wieder im Einsatz. Die Flugunfallkommission kam in ihrem Bericht zum Schluss, dass Strolz keine Schuld an dem Unglück trifft und er das einzig Richtige getan hatte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tragisches Unglück
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.