Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tourismusdirektor will abtreten

Lech - Gründe wollte Gerhard Walter keine nennen. Faktum ist, dass er als Arlberger Tourismusdirektor abtreten will.

Im Rathaus sowie unter Arlberger Hoteliers macht der angekündigte Rückzug Walters seit Tagen die Runde. Und gilt deshalb längst nicht mehr als Geheimnis. Bürgermeister Ludwig Muxel bestätigt im Gespräch mit den VN, dass Walter ihm gegenüber seinen Abtritt als Tourismusdirektor nach sechs Jahren bekanntgab. Auch die Volksvertreter im Rathaus seien in der jüngsten Sitzung davon in Kenntnis gesetzt worden.

Dickes Lob für Gerhard Walter

„Wir bedauern den geplanten Rückzug von Gerhard Walter zutiefst. Es gab keinerlei Differenzen. Walter hat am Arlberg viel bewegt und Maßgebliches für den Tourismus geleistet“, spart Muxel nicht mit dickem Lob für den aus dem tirolerischen Galtür stammenden Tourismusdirektor. Walter werde noch so lange in seiner Funktion bleiben, bis ein(e) Nachfolger(in) gefunden sei, verwies der Bürgermeister auf Gespräche, in denen diese Vereinbarung getroffen wurde.

Walter: „Kein Kommentar“

Gerhard Walter, der auf Anfrage der VN seine beruflichen Pläne und die Gründe für seinen Rückzug „derzeit nicht kommentieren“ wollte, hatte 2004 seinen Job in der Wintersportgemeinde angetreten. Zuvor führte Walter, der nach Meinung von Arlberger Hoteliers „einen guten Job gemacht hat“, die Agenden des Tourismusverbandes Galtür. Seine berufliche Karriere startete Walter 1990 im Bereich Marketing bei den Bregenzer Festspielen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lech
  • Tourismusdirektor will abtreten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen