Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tourismusdestination Bodensee-Alpenrhein

Ein professionell erstellter Masterplan soll die Tourismus-Destination Bodensee-Alpenrhein weiter stärken. Der am vorgestellte Plan bescheinigt der Region sowohl hinsichtlich der Bettenanzahl als auch der Ausrichtung der Hotels Potenzial.

Chancen werden vor allem im Kongress- und im Kulturtourismus gesehen.

Die Studie der Kohl&Partner-Tourismusberatung kommt zum Schluss, dass in der Region Bodensee-Alpenrhein für weitere etwa 500 bis 1.000 Hotelbetten Platz ist. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die bestehenden Angebote ergänzt und nicht verdrängt werden. „Gerade das wollen wir mit Hilfe des Masterplans sicher stellen. Investitionen in Neu- und Erweiterungsbauten sollen wirtschaftlich und strategisch abgesichert erfolgen“, sagte Harald Köhlmeier, Geschäftsführer des Bodensee-Alpenrhein-Tourismus. Die Ergebnisse des Masterplans seien einerseits eine Orientierungshilfe für investitionswillige Hoteliers, andererseits aber auch Grundlage für Verhandlungen mit potenziellen Investoren.

Die Gestaltung möglicher neuer Hotel-Projekte ergibt sich laut Studie aus den Stärken der Region. Als Pluspunkte werden die Lage Vorarlbergs mit der reizvollen Kombination Berg-See, die kulturelle Vielfalt des Landes sowie seine architektonischen Besonderheiten angeführt. „Strategisch sinnvoll ist die Positionierung der Region als integrativer Bestandteil eine prosperierenden Wirtschaftsraumes mit ganzjähriger Kulturkompetenz und Ganzjahrestourismus“, sagte Werner Taurer von Kohl&Partner. Schwerpunkte sollen dabei der Kultur-, Wirtschafts-, Kongress- und Gruppentourismus bilden.

Taurer und sein Kollege Erich Liegl schlagen im Masterplan für die Region Bodensee-Alpenrhein außerdem sechs Konzeptvarianten für Hotels vor, darunter ein Incentive-Hotel, ein Top-Seminar-Hotel oder ein Busgruppen-Hotel. Mögliche Standorte in den acht an der Untersuchung beteiligten Städte und Gemeinden wurden von Kohl&Partner bereits evaluiert. Der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart (V) kündigte die Aufnahme von Gesprächen mit den einzelnen Standort-Betreibern an.

Die Region Bodensee-Alpenrhein verfügt derzeit über rund 6.000 Betten in gewerblichen und knapp 2.500 Betten in nicht-gewerblichen Betrieben. Die Nächtigungszahlen entwickelten sich in den vergangenen fünf Jahren positiv, zuletzt wurden 927.000 Nächtigungen registriert. Davon entfielen rund die Hälfte auf Geschäftsreisende.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tourismusdestination Bodensee-Alpenrhein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.